Drogen nach Wohnungsbrand in Dresden-Pieschen festgestellt

Polizeibeamte betraten nache einem Brand eine Wohnung auf der Markusstraße. Der 42-jähriger Mieter war zunächst nicht zu Hause. Dafür fanden die Beamten in der Wohnung sieben Cliptütchen, die Kokain enthielten. +++

Als kurz darauf der Mieter in der Wohnung erschien, versuchte er heimlich die schon entdeckten Betäubungsmittel an sich zu nehmen und im Anschluss die Wohnung zu verlassen. Als er daraufhin von den Beamten angesprochen wurde, leistete er Gegenwehr und schlug um sich. Vier Beamte waren letztlich nötig, um den Mann zur Raison zu bringen. Ein Polizist und der Tatverdächtige wurden bei dem Gerangel leicht verletzt.

Das Feuer, welches die Beamten auf den Plan gerufen hatte war durch brennendes Frittierfett ausgelöst worden. In der Küche waren starke Verrußungen festzustellen, wodurch die Wohnung unbewohnbar wurde. Angaben zum Sachschaden liegen nicht vor.

Der 42-Jährige muss sich nunmehr wegen fahrlässiger Brandstiftung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Quelle: Polizei Dresden