Drogenkontrollen in Chemnitzer Innenstadt

Schon seit einigen Wochen beobachtet die Polizei, dass im Chemnitzer Stadtzentrum, vor allem im Bereich zwischen Brückenstraße/Straße der Nationen/Stadthallenpark vermutlich mit Rauschgift gehandelt wird.

Auch Chemnitzer und in diesem Bereich ansässige Händler fühlten sich von dieser Situation beeinträchtigt. Seit Juni bis Ende September wurden von der Ermittlungsgruppe Innenstadt der Polizeidirektion Chemnitz 21 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz in diesem Bereich festgestellt.

Aus diesem Grund führte die Polizeidirektion mit der Unterstützung von Beamten der Bereitschaftspolizei am Donnerstagnachmittag zwischen 14 Uhr und 17 Uhr eine Kontrolle im genannten Bereich durch. Der Park vor der Stadthalle wurde dazu zwischen 15.30 Uhr und 16.45 Uhr gesperrt. Die Polizisten überprüften 25 Personen.

Bei einem 21-jährigen tunesischen Asylbewerber aus Plauen, der mit einem 28-Jährigen unterwegs war, fanden die Polizisten 20 Tütchen mit Cannabis. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Ein anderer, ebenfalls 21-Jähriger, hatte vier Tütchen, vermutlich ebenfalls Cannabis bei sich.

Er war mit zwei ebenfalls 21-jährigen Männern festgestellt worden. Gegen alle fünf wurde Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet. Sie sind auf freiem Fuß. Auch zwei Rauschgiftspürhunde suchten im Park vor der Stadthalle nach Drogen.

Die Drogenfahnder auf vier Pfoten fanden an zwei Stellen Cliptütchen, eines mit Drogenanhaftungen, eines mit Cannabis. Die Funde wurden sichergestellt. Die Ermittlungsgruppe Innenstadt wird die Situation im Stadtkern weiter im Auge haben.