Drogenrazzia in Dresden-Pieschen: 1.200 Gramm Haschisch, 35 Gramm Kokain und 150 Gramm Crystal!

Am Mittwoch hat die Dresdner Polizei über ein Kilogramm Haschisch sowie mehrere Gramm Kokain und Crystal in einer Pieschener Wohnung gefunden. Es erfolgten drei Festnahmen. Insgesamt waren rund 60 Polizeibeamte im Einsatz. +++

Die Dresdner Polizei führte am vergangenen Mittwoch einen Einsatz im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz durch. Zwei Tatverdächtige (w/42, m/42) wurden vorläufig festgenommen und befinden sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen gerieten der 42-Jährige und zwei Frauen im Alter von 42 und 22 Jahren ins Visier der Kriminalisten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurden in diesem Zusammenhang Beschlüsse zur Durchsuchung von drei Wohnungen und einer Gaststätte erwirkt.

Am Mittwochnachmittag durchsuchten Dresdner Polizeibeamte die betreffenden Objekte in Dresden-Pieschen und Dresden-Striesen. Dabei trafen sie auch die Tatverdächtigen an. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Bei den Durchsuchungen fanden die Ermittler insgesamt rund 1.200 Gramm Haschisch, 35 g Kokain und 150g Crystal sowie mehrere tausend Euro Bargeld. Die Betäubungsmittel und das Bargeld wurden sichergestellt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wurden die zwei Tatverdächtigen, die 42-jährige Frau und der 42-jährige Mann, gestern einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide Haftbefehle und setzte sie in Vollzug.

Die vorläufige Festnahme der 22-Jährigen wurde nach Abschuss der polizeilichen Maßnahmen am Mittwochabend aufgehoben.

Im Zuge der Durchsuchungsmaßnahmen wurde ein 43-jähriger Mann angetroffen. Bei seiner Überprüfung stellten die Beamten fest, dass gegen den Dresdner ein Haftbefehl vorlag. Er wurde noch am Mittwochabend zur Verbüßung einer Haftstrafe in die Justizvollzugsanstalt Dresden verbracht.

Insgesamt waren rund 60 Polizeibeamte im Einsatz.

Quelle: Pressestelle Polizei Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar