Drohende Kündigungswelle: Leipziger Belegschaft von Nokia Siemens plant „Woche der Unruhe“

Seit der Ankündigung der Umstrukturierung von Nokia Siemens im vergangenen November herrscht Unsicherheit in der deutschen Belegschaft. Es drohen Stellenkürzungen. Für die kommende Woche planen die Leipziger Mitarbeiter daher eine „Woche der Unruhe“. +++

Zur Rettung des Leipziger NSN-Standortes und anderer in Ostdeutschland fordern IG Metall und Belegschaft mehr Phantasie zur Rettung der Arbeitsplätze ein.

„Der Betriebsrat und die IG Metall sehen Chancen für die Entwicklung eines Geschäftsmodelles, das auf Innovation und die Fähigkeiten des vorhandenen Personals setzt“, sagte Bernd Kruppa, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig.

Mit Unterstützung des Wirtschaftsdezernates Leipzig und Wolfgang Tiefensee (MdB) SPD haben IG Metall Leipzig und der Betriebsrat von NSN eine Innovationskonferenz an der Hochschule der Deutschen Telekom in Leipzig am 23. Mai 2012 durchgeführt. Im Ergebnis brachten alle Beteiligten zum Ausdruck, dass das Mobilfunkgeschäft ohne Festnetz nicht möglich ist. Mehrfach haben die Betriebsräte dieses Thema mit der Geschäftsleitung beraten und initiierten zahlreiche Strategieworkshops zur Neuausrichtung des Unternehmens.

In monatelangen Bemühungen konnte bislang keine Einigung über eine Lösung für die Regionen-Betriebe Ost darunter der Leipziger Standort, gefunden werden. Nach wie vor besteht die Geschäftsleitung auf einen erheblichen Personalabbau und der Verlagerung hochqualifizierter Tätigkeiten ins Ausland. Zudem wurde unter anderem die Schließung der Standorte Leipzig, Dresden, Chemnitz, Erfurt, Cottbus zum 31. 12. 2012 angekündigt.

Dagegen kündigt die IG Metall und die Belegschaft weiteren kreativen Widerstand an. Am heutigen Tag will die Geschäftsleitung den Leipziger Betriebsrat über weitere Einzelheiten ihrer Pläne informieren. Vor diesem Hintergrund starten IG Metall und Betriebsrat am Montag, den 16. Juli eine Woche der Unruhe unter dem Motto „occupy new ideas“. Innerhalb der folgenden Woche wird an allen Siemens Niederlassungen in Leipzig und Dresden mit einem Informationsstand auf die aktuelle Lage aufmerksam gemacht.

Dabei sollen auch Produkte, Dienstleistungen und Lösungen für die Telekommunikation vorgestellt und das Gespräch mit Presse, Politik und Wirtschaft gesucht werden.