DSC holt erstmals Supercup nach Dresden

Schwerin/ Dresden - Die Volleyballerinnen vom Dresdner SC sind mit einem Sieg im Auswärts-Derby in die neue Volleyball-Saison gestartet. Im Supercup konnte sich der DSC mit 3:2 gegen Gastgeber Schwerin durchsetzen.

Erste Stimmen kurz nach dem Sieg in Schwerin: Sarah Straube (links) und Maja Storck (Quelle: Dresdner SC)

Am Samstagnachmittag traf der Meister der vergangenen Saison im Supercup auf den Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin. In der sechsten Auflage des Supercup geht der Titel damit zum ersten Mal nach Dresden. Für Trainer Alexander Waibl ist es der zehnte Titel in seiner 13. Saison beim DSC. 

Knapp 1000 Zuschauer in der Palmberg Arena Schwerin sahen einen starken ersten Satz, den die Dresdnerinnen mit einem überraschend deutlichen Vorsprung (25:17) für sich entscheiden konnten. Auch der zweite Satz ging nach starker Angriffsleistung mit 25:18 an den DSC. Nach dem Seitenwechsel kam Gastgeber Schwerin besser ins Spiel und ging früh in Führung. Die Dresdnerinnen konnten den zwischenzeitlichen 10-Punkte-Rückstand zwar verkürzen, mussten jedoch den dritten Satz mit 17:25 an Schwerin abgeben. Auch den vierten Satz holte sich Schwerin nach langem Kampf mit 18:25. Die Entscheidung brachte am Ende der Tie-Break. Im taktisch geprägten fünften Satz, mit vielen Challenge-Unterbrechungen, konnte sich am Ende der Dresdner SC mit 15:10 durchsetzen.

Der Sieg gegen den viermaligen Supercup-Gewinner Schwerin war alles andere als selbstverständlich. Nach einigen Rückschlägen in der Saison-Vorbereitung musste der DSC seinen Kader umstellen. Libera Linda Bock wechselte kurzerhand auf die Position des Außenangriffs, um die verletzte Jacqueline Quade zu ersetzen. Bock erzielte neben Maja Storck die meisten Punkte für den DSC. 

Am kommenden Mittwoch geht es für den Dresdner SC erstmals in der Bundesliga um Punkte gegen Wiesbaden.