DSC startet zum dritten Mal in Folge in der Champions League

Die DSC Volleyballerinnen sind auch in der Saison 2013/2014 in Europas Königsklasse vertreten. Die Auslosung für die Gruppengegner erfolgt am 28. Juni. +++

Damit startet der Dresdner SC zum dritten Mal in Folge in der CEV Volleyball Champions League und misst sich den europäischen TOP-Teams. Der europäische Volleyball Verband, CEV, bewilligte den Wild Card-Antrag des Deutschen Vizemeisters.
Cheftrainer Alexander Waibl freute sich über die Nachricht aus Luxemburg: „Das ist eine großartige Sache. Die erneute Teilnahme in der Champions League hat für den Verein eine enorme Bedeutung. Der Wettbewerb mit Europas TOP-Teams ist auch weiterhin der Grundstein für unsere sportliche Entwicklung. Ich bin dem Verein sehr dankbar, dass die Teilnahme erneut möglich ist.“

Vor vierzehn Tagen hatte der Deutsche Vizemeister den Antrag für die 2014 CEV Volleyball Champions League mittels einer Wild-Card beantragt. Damit gelingt dem Dresdner SC ein weiterer wichtiger Schritt, um sich im europäischen Volleyball festzusetzen und zu etablieren. Insgesamt 24 europäische Spitzenteams sind in der Saison 2013/2014 in der Champions League vertreten. Der europäische Volleyball vergab auch in diesem Jahr drei Wild Cards für das 24 Teams umfassende Starterfeld.

„Wir freuen uns sehr, dass die CEV unseren Antrag bestätigt hat. Wir sind in Europa angekommen und haben mit unseren Fans und Partnern Spitzenspiele auf TOP-Niveau erlebt. Daran wollen wir weiter anknüpfen und uns kontinuierlich weiterentwickeln“, fasst DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann zusammen.
Mit dem amtierenden Deutschen Meister Schweriner SC sind erneut zwei deutsche Damenteams in Europas höchstem Wettbewerb vertreten. Bei den Männern werden die beiden Startplätze durch den Deutschen Meister Berlin Recycling Volleys sowie der Deutsche Vizemeister VfB Friedrichshafen wahrgenommen.

Die Auslosung für die Gruppengegner erfolgt am 28. Juni im Rahmen der Volleyballgala der CEV in Wien. Dann werden aus den 24 europäischen Spitzenmannschaften die Vorrundengruppen ermittelt.

Die Spiele in der Königsklasse des Volleyballs beginnen in fünf Gruppen mit je vier Mannschaften. Das Team von Trainer Alexander Waibl bestreitet also wie im vergangenen Jahr mindestens drei Heim- und drei Auswärtsspiele auf europäischem Parkett.

Quelle: DSC 1898 Volleyball GmbH