Dschungelsommer läuft zur Hochform auf!

Der angekündigte Dschungelsommer macht seinem Namen derzeit alle Ehre und läuft nun zur Hochform auf.

Nach dem es gestern mit Spitzenwerten bis 33 Grad einen Hitzetag gab, bleibt es auch in den kommenden sieben Tagen schwül-warm bis heiß und vor allen Dingen sehr gewittrig. Bereits gestern Abend und in der Nacht zu Freitag tobten in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg schwere Unwetter. Fahrbahnen wurden überflutet, Hänge rutschten ab und zahlreiche Keller liefen voll. Heute Morgen sind im Westen schon neue Gewitter unterwegs. Vielfach ist die Luft drückend schwül und über Felder und Wäldern steigen kräftige Dampfschwaden in die Luft. Nach deren Auflösung kommt rasch wieder die Sonne zum Zug. Sie heizt erneut stark ein und damit drohen schon am frühen Nachmittag die nächsten Unwetter.

„Doch das ist erst der Anfang. Die tropische Luft setzt sich bei uns in den nächsten Tagen fest. Wir müssen daher täglich mit schweren Unwettern rechnen. Dazu gibt es eine große Schwüle und wir empfinden die Luft als sehr unangenehm. Bereits heute Morgen lagen die Tiefstwerte in Deutschland stellenweise bei über 20 Grad. Damit sprechen wir Meteorologen von einer tropischen Nacht“ erklärt Wetterexperte Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net die derzeitige Wetterlage.

In den nächsten Tagen bleibt es warm bis heiß- nächste Woche sind vor allem im Osten sogar Werte über 35 Grad möglich:

Freitag: 25 bis 33 Grad

Samstag: 23 bis 33 Grad, dabei im Westen kühler als im Osten, aber fast überall unerträglich schwül

Sonntag: 18 bis 30 Grad

Montag: mit 18 bis 27 Grad ist es vorübergehend nicht ganz so heiß

Dienstag: 22 bis 30 Grad, die Temperaturen ziehen wieder an

Mittwoch: 25 bis 31 Grad

Donnerstag: 26 bis 35 Grad

Freitag: 25 bis 37 Grad, besonders heiß ist es in Ostdeutschland in der Region Berlin/Brandenburg

Selbst nachts liegen die Werte zeitweise bei über 20 Grad. Da fällt der Schlaf sichtlich schwer.

Detaillierte Aussagen über die Wettersituation an den einzelnen Tagen erübrigen sich. Es wird sich fast täglich das gleich Bild ergeben: mal mehr, mal weniger viel Sonne, dazwischen sind immer und überall teils heftige Schauer und Gewitter möglich. Bei Unwettern muss mit Starkregen, Hagel, Sturmböen und auch Tornados gerechnet werden.

„Wettertechnisch stehen uns sehr spannende Wettertage ins Haus“ so Diplom-Meteorologe Jung.

Zum Schluss ein Blick auf die deutschlandweite Junibilanz. Da hat sich einiges getan. Wie vor wenigen Tagen angekündigt hat der Juni noch kräftig aufgeholt und die Temperaturen liegen nun genau im langjährigen Mittel. Der Monat ist also derzeit weder zu kalt noch zu warm. Wahrscheinlich wird es aufgrund des heutigen und morgigen Hitzetags letztlich sogar leicht zu warm ausfallen und das nachdem der Monat zunächst zeitweise um 3 bis 4 Grad zu kalt war!

Das Regensoll ist übrigens genau zu 100 Prozent erfüllt. Es war also ein ganz normaler Monat- weder zu trocken, noch zu feucht.

Nur beim Sonnenschein konnte der Juni 2012 nicht glänzen. Das Sonnenscheinsoll ist erst zu 70 Prozent erfüllt.