Dumm gelaufen

Ein 45-Jähriger war am Donnerstagabend mit seinem Opel Vectra auf der Feudelstraße unterwegs, als er gegen 20 Uhr von einer Polizeistreife gestoppt wurde.

Die Beamten waren durch die unsichere Fahrweise auf den Pkw aufmerksam geworden. Im Gespräch bemerkten sie Alkoholgeruch und baten zum Test. Dieser verriet, dass der Opel-Fahrer 2,32 Promille intus hatte. Im Streifenwagen ging es zur Blutentnahme. Der Mann erhielt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und musste seinen Führerschein abgeben.

Am Freitagvormittag trauten Polizisten des Polizeireviers Chemnitz-Süd ihren Augen nicht, als sie den 46-Jährigen vor der Dienststelle auf der Annaberger Straße schwankend von seinem Drahtesel absteigen sahen.

Der Mann wollte die Fahrzeugschlüssel seines Opel Vectra abholen, den die Beamten am Donnerstagabend eingezogen hatten. Diesmal ergab der Atemalkoholtest 2,26 Promille. Der neuerlichen Blutentnahme schloss sich eine weitere Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr an.