Durch gesunde Ernährung Krankheiten vorbeugen

Neben Bewegung und innerer Balance ist die Ernährung eine der grundlegenden Säulen für Vitalität und Lebensfreude. Doch nicht nur das: Mit der passenden Ernährungsweise kann man zahlreichen Krankheiten vorbeugen oder dem Körper dabei helfen, diese zu bekämpfen.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Grünkohl als Vitalstoffgarant

Der unscheinbare Grünkohl gilt als eines der unterschätztesten Lebensmittel. Er hat mehr Vitamin C als Zitronen, mehr Carotin (die pflanzliche Vorstufe von Vitamin A) als Karotten und reichlich Vitamin K. Insbesondere bei Vitamin C, auch Ascorbinsäure genannt, gibt es große Diskrepanzen zwischen den offiziellen Empfehlungen von staatlichen Einrichtungen, wie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, und Experten aus dem Bereich der Orthomolekularmedizin, so nennt man die Wissenschaft, die sich mit Nährstoffen befasst. Während offiziell 100 mg Vitamin C pro Tag als ausreichend gelten, postulieren diverse Ernährungsberater Werte von bis zu mehreren Gramm. Der wohl bekannteste Verfechter des Vitamin C war der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling. Die meisten Menschen kochen ihren Grünkohl, wobei jedoch große Mengen des wichtigen Vitamins zerstört werden. Um dies zu verhindern, kann man das gesunde Gewächs als ideale Zutat für einen grünen Smoothie nehmen.

Kokosöl als perfektes Fett zum Erhitzen

Schaut man sich in den Küchen Deutschlands um, erkennt man schnell, dass viele Menschen das falsche Fett zum Erhitzen ihrer Speisen verwenden. Pflanzenöle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind, wie beispielsweise Raps-, Sonnenblumen-, Hanf- oder Leinsamenöl sind keinesfalls zum Erhitzen geeignet. Unter Wärmeeinwirkung wandeln sich die an sich guten Fettsäuren in gesundheitsschädigende Transfettsäuren um. Diese fördern Entzündungen im Körper und begünstigen somit alle Erkrankungen, die auf -itis enden, wie Arthritis oder chronische Bronchitis, aber auch Diabetes und weitere. Als perfekter Ersatz dienen Kokosfett oder Butterschmalz, auch Ghee genannt. Kokosfett ist nicht nur ebenso für Vegetarier und Veganer geeignet, sondern ist meist auch günstiger als Ghee, bietet sich also für Jedermann an. Beste Qualität zum guten Preis gibt es zum Beispiel bei Dr. Goerg Die guten Erhitz- und Brateigenschaften des Kokosöls resultieren aus dem Aufbau der darin enthaltenen Fettsäuren. Die speziellen mittelkettigen Fette sind deutlich stabiler gegenüber jeglicher Oxidation.

Grüner Tee anstatt Kaffee für einen guten Start in den Tag

Nicht nur feste Nahrung hat Einfluss auf die Gesundheit, sondern auch das, was man trinkt. Grundlage sollte natürlich reichlich stilles Wasser sein. Der genaue Flüssigkeitsbedarf schwankt von Mensch zu Mensch, da er von mehreren Faktoren abhängig ist. Scheidet man genügend nahezu farb- und geruchlosen Urin aus und verspürt auch sonst keine Durstanzeichen, wie beispielsweise trockene Lippen, kann man davon ausgehen, dass man genug trinkt. Anstatt mit Wasser starten viele mit Kaffee in den Tag. Dies ist auf zweierlei Wegen problematisch. Einerseits haben die meisten im Handel erhältlichen Kaffees eine sehr schlechte Qualität und sind stark mit Pestiziden belastet, andererseits trägt Kaffee zur Übersäuerung des Körpers bei und stresst diesen. Wer seinen morgendlichen Aufputschdrink benötigt, greift bestenfalls zu grünem Tee, denn wie sagt ein altes Sprichwort so schön: "Kaffee regt auf. Grüner Tee regt an." Der insbesondere in Asien gern getrunkene Tee zeichnet sich durch einen hohen Gehalt wertvoller sekundärer Pflanzenstoffe aus und kann somit der Gesundheit förderlich sein.