Durchsuchungsaktion der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat am Dienstag eine groß angelegte Durchsuchungsaktion gestartet.

Nach Aussage der Behörde ermitteln die Beamten gegen sechs Personen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung sowie des gewerbsmäßigen Betruges. Sie sollen Straßenbaufirmen europaweit betrieben haben, die meist nach kurzer Zeit gezielt Insolvenz wurden. Mehr als 200 Beamte und neun Staatsanwälte durchsuchten aus diesem Grund in Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Österreich insgesamt 54 Wohnungen. Nach ersten Angaben wurden drei Beschuldigte vorläufig festgenommen.