Dutzende Waren aus Schlangenleder am Flughafen beschlagnahmt

Dresden – Der Zoll am Flughafen Leipzig beschlagnahmte in den vergangenen Wochen mehr als 150 verarbeitete Waren, deren Einfuhr gegen artenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt. Im Hauptzollamt Dresden wurden die Fundstücke am Tag präsentiert.

Unzählige Taschen, Schuhe und Gürtel aus Pythonleder liegen derzeit beim Zollamt in Dresden. Tag für Tag werden Waren dieser Art am Flughafen Leipzig aus dem Verkehr gezogen. Die meisten davon stammen aus dem südostasiatischen Raum. Der Flughafen Leipzig ist der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands. Daher berühren viele Waren aus dem Ausland dort erstmals europäischen Boden und werden von dort an die Empfänger weiter transportiert. Wer damit gegen das Naturschutzgesetz verstößt muss mit satten Strafen rechnen, die von Busgeldern bis hin zu Strafverfahren reichen. Mit beginn des Sommers und der Ferienzeit, stellt sich nun für viele Urlauber die Frage, welche Mitbringsel dürfen mit nach Hause gebracht werden. Urlauber sollten trotzdem Muscheln und Korallen lieber am Meer oder in den Souvenirshops lassen. Wer sich einen genaueren Überblick über die wichtigsten Zollbedingungen verschaffen will, kann das mit der App „Zoll und Reise“ machen.