DVB Betriebshof Trachenberge kurz vor der Fertigstellung

Dresden - Der Bauarbeiten am Betriebshof der Dresdner Verkehrsbetriebe in Trachenberge stehen kurz vor der Fertigstellung. Schon Ende März sollen die Arbeiten an den zwei Carports für die Straßenbahnen abgeschlossen sein. Die DVB setzt bei der Modernisierung auf fast 1000 Solarzellen.

Die Betriebshöfe in Gorbitz und Reick wurden bereits modernisiert. Nur Trachenberge war bis jetzt noch nicht überdacht. Die Mitarbeiter mussten ihre Fahrzeuge im freien inspizieren und reinigen, was unter schlechten Witterungsbedingungen sehr unangenehm werden konnte. Auch die Gleisgeometrie wurde so verändert, dass auch die in der Ausschreibung befindlichen neuen Stadtbahnwagen dort stationiert werden können. Mit 2,65 Metern Breite sollen die neuen Fahrzeuge der üblichen Norm für Stadtbahnwagen entsprechen - ca. 35 cm breiter als 

Zudem bietet es auch mehr Komfort für die Kunden, sagt Falk Lösch. Die Bahnen können somit besser vorgeheizt werden, bevor sie den Betriebshof verlassen und fahren die ersten Stationen nicht ausgekühlt an. Die Kosten für Planung und Bau belaufen sich auf 23 Millionen Euro, der Freistaat Sachen steuerte 14 Millionen an Fördermittel bei. Der innerhalb eines Jahres modernisierte Betriebshof bietet aber weitaus mehr als nur einfache Carports.

Die Dachfläche von 7800 Quadratmetern wird begrünt und fast 1000 Solarzellen werden auf 5.500 Quadratmetern installiert. Die Photovoltaikanlagen kommen vom Dresdner Unternehmen SOLARWATT, Diese Firma hat sie in Dresden entwickelt und auch gebaut. Damit kann genug Strom erzeugt werden, um die Verwaltungs- und Werkstattgebäude der DVB zu versorgen. Es dauert nicht mehr lange, bis der Standort auf erneuerbare Energie setzen kann. In 3-4 Wochen soll die Anlage an den Start gehen. Für die Bahnen reicht der Solarstrom jedoch nicht. Dieser wird weiterhin von der Drewag geliefert. Die aktuellen Umbauarbeiten am Straßenbahnhof Trachenberge sollen bis August komplett abgeschlossen sein. In weiteren Bauabschnitten soll die Modernisierung weitergehen, unter anderem mit einem Carport für die 35 stationierten Busse.