DVB erwartet Verkehrseinschränkungen am Wochenende

Für die Besucher der Gedenkveranstaltungen anlässlich der Zerstörung Dresdens im Februar 1945 erweitert die Dresdner Verkehrsbetriebe AG am Freitag und Sonnabend ihr Angebot.

Am Freitag, dem 13. Februar 2009, fahren nach dem Ende der Veranstaltungen gegen 22.30 Uhr auf den innerstädtischen Linien vorwiegend lange Straßenbahnwagen mit ausreichend großer Fahrgastkapazität. Außerdem stehen für Schwerpunkte weitere Busse und Bahnen bereit, die durch die Betriebsleitstelle bei Bedarf als Verstärkungswagen eingesetzt werden. Am Sonnabend, dem 14. Februar 2009, stehen die zusätzlichen Fahrzeuge ganztägig bereit.    

Sperrungen sind nicht vorhersehbar. Schon letzte Woche kündigte die Landespolizei wegen der zu erwartenden  Demonstrationszüge vor allem am Sonnabend erhebliche Einschränkungen des Verkehrs an. Es ist davon auszugehen, dass ab dem Vormittag auch der Öffentliche Nahverkehr eingeschränkt sein wird. Voraussichtlich sperrt die Polizei dann nicht nur den eigentlichen Innenstadtbereich, sondern auch den so genannten 26er Ring für Busse und Bahnen.
 
Das würde beispielsweise bedeuten, Straßenbahnen aus dem Dresdner Osten könnten lediglich bis zum Straßburger Platz fahren oder die aus dem Westen nur bis zum Bahnhof Mitte. Dazu kommt, dass die Wege der Demonstranten häufig von den vorgesehenen Routen abweichen. Solche situationsabhängigen Umleitungen bei Bus und Bahn sind nicht vorhersehbar und werden auf Weisung der für die Sicherheit zuständigen Polizeikräfte eingeleitet.

Entstehende Lücken im Nahverkehrsangebot, die sich sogar bis in die Randgebiete erstrecken können, sollen durch Zusatzbahnen so gut wie möglich geschlossen werden. Außerdem stehen insgesamt 14 Busse bereit, die bei Bedarf als Ersatzverkehr eingesetzt werden.  

An den Haltestellen der Innenstadt geben zehn DVB-Infoteams, die an ihren leuchtend gelben Regenjacken gut zu erkennen sind, entsprechende Auskünfte. Wegen der vielen Umleitungen kann es am Sonnabend auch zu Störungen der auf „Echtzeitdaten“ basierenden elektronischen Haltestellenanzeigen, Verbindungsabfrage oder SMS-Fahrplanauskunft kommen. 

  ++ Mehr Neuigkeiten aus Dresden erfahren Sie hier!