DVB tauschen Masten und Draht

Dresden - Noch bis September wird die Fahrleitungsanlage im Umfeld des Fetscherplatzes erneuert. Rund 100 Betonpfeiler werden gegen gegen 81 Stahlmasten ersetzt. Die Arbeiten finden weitestgehend im laufenden Betrieb statt.

Die Bauarbeiten haben im vergangenen November begonnen. Die Straßenbahn bekommt entlang der Fetscherstraße eine neue Fahrleitungsanlage. Die Bauarbeiten finden etappenweise und unter laufendem Verkehr statt. Auch Straßensperrungen sind nicht geplant. Lediglich kurze, örtliche begrenzte Einschränkungen des Verkehrsraums sind notwendig.
Nach beinahe 40 Jahren hat die Fahrleitungsanlage der Straßenbahn entlang der Fetscherstraße ausgedient. Die mechanische und elektrische Belastung zieht über die Jahre einen ganz normalen Verschleiß des Fahrdrahtes nach sich.

© Sachsen Fernsehen

Die alten Betonmasten stammen überwiegend von 1980 und mussten jeder Witterung trotzen. Auch das hinterlässt langfristig Spuren an der Stabilität. Zwischen Commeniusplatz und Blasewitzer Straße werden insgesamt 102 alte Masten demontiert. 81 Stahlmasten kommen als Ersatz an alte und neue Standorte - am Fetscherplatz sieht man die neuen Masten bereits. Sie haben eine schlankere Silhouette und werden größtenteils in Flucht der Straßenbäume gesetzt.

© Sachsen Fernsehen

Nach den Masten wird der Fahrdraht einschließlich Aufhängung getauscht. Insgesamt 2.550 Meter sogenannte Kettenfahrleitung sorgen dann für eine verbesserte Stromabnahme durch die Straßenbahnen. Außerdem ist der Fahrdraht durch senkrechte Aufhängungen in kurzen Abständen mit dem Tragseil verbunden. Das erhöht die Sicherheit bei Schäden an der Leitung. Parallel montieren Fachleute des Straßen- und Tiefbauamtes Dresden eine moderne Straßenbeleuchtung. Die findet an den Quertragwerken der neuen Fahrleitung Platz.

Jeweils zu den Fußwegen ergänzen separate Lampen an den Masten die öffentliche Beleuchtung. Die Gesamtkosten für die Fahrleitungsanlage betragen rund 1,7 Millionen Euro. Der Freistaat Sachsen fördert die Erneuerung mit 1,2 Millionen Euro.