Dynamo bittet FC St. Pauli um Entschuldigung

Hamburger Mannschaftsbus in Stadionnähe angegriffen und beschädigt +++ Die SG Dynamo Dresden stellt Ersatzbus +++ Mehr dazu bei DF-Online +++

29.622 Zuschauer sahen am Sonntag das Zweitliga-Heimspiel der SG Dynamo Dresden gegen den FC St. Pauli im „glücksgas stadion“. Die An- und Abreise aller Fans verlief nach der 1:2 – Heimniederlage der SGD störungsfrei, wie die Dresdner Polizei am Nachmittag mitteilte. Diese erfreuliche Tatsache wurde gegen 16.45 Uhr überschattet von einem Angriff auf den Mannschaftsbus des FC St. Pauli.

Auf dem Rückweg nach Hamburg passierte der Bus der Gastmannschaft den Straßburger Platz in unmittelbarer Nähe des „glücksgas stadions“. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich dort sehr viele Dynamo – Fans vor einer Kneipe auf. Als das Fahrzeug an der Ampelkreuzung zum Stehen kam, wurde es von mehreren Personen angegriffen. Wie die Dresdner Polizei mitteilte, warfen „Unbekannte mehrere Flaschen in Richtung des Busses. Zwei Scheiben am Bus wurden beschädigt. Personen wurden nicht verletzt.“

Im An- und Abreisekonzept des Vereins wird allen Gastmannschaften unter Polizeischutz eine andere Route zur Abreise in Richtung Autobahn empfohlen, um die an Spieltagen sehr frequentierte Kneipe am Straßburger Platz zu umfahren. Warum die Hamburger von der empfohlenen Route abwich en, ist nicht bekannt.

Unmittelbar nach dem Vorfall nahmen Verantwortliche der SG Dynamo Dresden Kontakt zu den Hamburgern auf und organisierten einen Ersatzbus samt Fahrer für die weitere Rückreise in die Hansestadt. Die dafür anfallenden Kosten übernimmt Dynamo Dresden. „Im Namen der SG Dynamo Dresden und auch im Namen ihrer Fans möchte ich den FC St. Pauli für den Angriff auf den Mannschaftsbus um Entschuldigung bitten. Wir sind erneut damit konfrontiert worden, dass Kriminelle den Fußball und Dynamo als Bühne missbrauchen. Die unmittelbaren Reaktionen haben jedoch gezeigt, dass sich unsere Fans von solch asozialem Verhalten distanzieren. Daraus ziehen wir die nötige Zuversicht für unseren weiteren Weg“, sagte Dynamos Aufsichtsratsvorsitzender Thomas Blümel am Sonntagabend.

Quelle: SG Dynamo Dresden