Dynamo Dresden schreibt schwarze Zahlen – 319.750 Euro Gewinn

Die SG Dynamo Dresden hat bei der Mitgliederversammlung am Samstag Bilanz gezogen. Außerdem wurden der bisherige Präsident Andreas Ritter und dessen Stellvertreterin Diana Schantin im Präsidium bestätigt. +++

 Die präsentierten Zahlen machen deutlich, dass der Verein in diesem Geschäftsjahr entsprechend der Vorgaben des Wirtschaftsplanes gehandelt und das gewünschte Betriebsergebnis sogar noch übertroffen hat!

Die SGD hat im Rahmen des gewöhnlichen Geschäftsbetriebes einen Gewinn von 319.750 Euro im letzten Geschäftsjahr und bereits in den ersten vier Monaten der aktuellen Saison in Höhe von 627.000 Euro erwirtschaftet. In der letzten Saison hatte der Verein einen Verlust in Höhe von 455.000 Euro, in der Spielzeit 2008/09 noch einen Fehlbetrag von 749.000 Euro bilanzieren müssen. Volker Oppitz betonte in seinem Bericht über das Geschäftsjahr ausdrücklich seine Maxime, „dass die SG Dynamo Dresden unter der Voraussetzung eines seriösen und vernünftigen Wirtschaftens eine sportlich erfolgreiche Zukunft haben wird.“ Und fügte hinzu: „Dieses Ergebnis macht mich unheimlich stolz, zu dem alle Mitarbeiter des Vereins, unsere Mitglieder und unsere vielen Tausend Fans beigetragen haben. Nicht zuletzt hat die Mannschaft und der gesamte Trainer- und Betreuerstab mit dem phantastischen Aufstieg in die 2. Bundesliga das überaus erfolgreiche Geschäftsjahr gekrönt. Für diese unglaubliche Gesamtleistung bin ich sehr dankbar!“
 
Ebenso unterrichtete Geschäftsführer Volker Oppitz die anwesenden Mitglieder über das 180-seitige Entschuldungskonzept des Vereins. Daraus geht hervor, dass der Verein, allein im Zeitraum von 2006 bis 2010 insgesamt 3,3 Millionen Euro Verlust gemacht hat. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass das aktuelle Betriebsergebnis seit dem Zweitliga- Abstieg im Jahre 2006 erstmals wieder positiv ist. „Nimmt man den gegenwertigen Betriebsgewinn von 319.750 Euro als Grundlage, braucht der Verein 24 Jahre zur Erreichung eines positiven Eigenkapitals. Für die Zukunft und Existenz des Vereins wird es essentiell sein, dass keine neuen Schulden gemacht werden. In der Vergangenheit, wurde der Versuch unternommen, sich sportlichen Erfolg durch Verschuldung zu erkaufen.
 
Dies wird es bei der SG Dynamo Dresden nicht mehr geben, solange ich hier Geschäftsführer bin“, machte Volker Oppitz unter dem Applaus der 570 anwesenden Mitglieder unmissverständlich klar. Das Entschuldungskonzept von Dr. Volker Oppitz basiert auf folgenden vier Grundsäulen: „der personellen Kontinuität, der Lösung des Kölmel-Komplexes bis 2015, der Neuverhandlung der Stadionverträge und das Wichtigste: vernünftiges Wirtschaften!“ Dass sich der Verein unter der Führung des 33-Jährigen auf einem guten Weg befindet, unterstreicht folgende Nachricht der Deutschen Fußball Liga: „Die DFL hat uns in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass wir die Lizenz ohne weitere Auflagen bei der Nachlizenzierung für die gesamte Spielzeit 2011/12 erhalten haben. Das macht mich sehr stolz“, sagte der Geschäftsführer abschließend unter großem Applaus. Der unabhängige Wirtschaftsprüfer Dr. Thomas Gischke von der Ferschen GmbH stellte fest, dass er sich nicht erinnern kann, „wann dies das letzte Mal der Fall war. Da müsste man schon bei meinen Vorgängern nachfragen.“

Die Mitglieder quittierten ihr Vertrauen sowohl Geschäftsführer Volker Oppitz als auch dem Aufsichtsrat gegenüber mit der Entlastung durch Mehrheitsentschluss der Mitgliederversammlung. Dabei stimmte in beiden Fällen die überwältigende Mehrheit aller anwesenden Mitglieder für eine Entlastung der Verantwortungsträger des Vereins und brachte so ihr Vertrauen zum Ausdruck.

Dynamos Sportlicher Leiter Steffen Menze zog am Samstag in der Margon Arena auf der Bodenbacher Straße in Dresden aus sportlicher Sicht Bilanz: „Der Umbruch mit 16 Ab- und Zugängen ist geglückt. Wir konnten alle Neuverpflichtungen in die Mannschaft integrieren und sind mit der aktuellen Situation der ersten Mannschaft in der 2. Bundesliga zufrieden. Auch wenn nicht jeder Spieler mit seiner Rolle im Team zufrieden ist, zählt bei uns ganz allein der Leistungsgedanke!“ Im Nachwuchsbereich sieht der 42-Jährige noch größeres Entwicklungspotential, „damit in Zukunft auch wieder die Profimannschaft von der Ausbildung partizipiert“. Steffen Menze machte deutlich, wie dies gelingen kann: „Wir müssen die Qualität der Ausbildung unserer Nachwuchstalente generell erhöhen und den Übergang vom Jugend- zum Profibereich verbessern, damit in Zukunft wieder mehr Dresdner Talente oben ankommen. Dafür ist auch die Professionalisierung des Scoutings im NWLZ unbedingt notwendig, um auch die Talente aus der Umgebung und Region zu entdecken.

Zum Abschluss, der mehr als achtstündigen Mitgliederversammlung am Samstagabend stand um 18:35 Uhr das Ergebnis der Wahl des neuen Präsidiums der SGD fest. Bei der Wahl zum neuen Präsidium gaben 1.296 Mitglieder ihr Votum ab.

Folgende drei der vier Präsidiums-Kandidaten erhielten die meisten Stimmen:

Andreas Ritter – 1.195 Stimmen

Diana Schantin – 1.011 Stimmen

Michael Winkler – 642 Stimmen

Sören Glaser – 383 Stimmen

Das neue Präsidium konstituiert sich in der kommenden Woche und wird dann über die Ämter des Vorsitzenden, des Stellvertreters und des Schriftführers entscheiden. Der verbliebene Kandidat Sören Glaser wurde zum Nachrücker des Präsidiums bestimmt.

Außerdem stimmten die Mitglieder über die Gremien des Ehren- und Jugendrates der SG Dynamo Dresden ab, folgende Wahlergebnisse kamen dabei zustande:

Folgende fünf der sechs Ehrenrats-Kandidaten erhielten die meisten Stimmen:

Frank Ganzera – 1.077 Stimmen

Andreas Urban – 906 Stimmen

Wolfgang Lessing – 895 Stimmen

Dr. Klemens Rasel – 873 Stimmen

Michael Walter – 805 Stimmen

Dieter Pietsch – Nachrücker-Kandidat mit 363 Stimmen

Zur Wahl des Ehrenrates wurden insgesamt 1.283 gültige Wahlzettel abgegeben.

Folgende fünf der acht Jugendrats-Kandidaten erhielten die meisten Stimmen:

Jana Türke – 1.039 Stimmen

Robert Pesch – 827 Stimmen

Lars Mai – 708 Stimmen

Markus Winkler – 669 Stimmen

Klaus Schräpler – 542 Stimmen

Rainer Chudy – Nachrücker-Kandidat mit 510 Stimmen

Karsten Reisinger – Nachrücker-Kandidat mit 500 Stimmen

Martin Werner – Nachrücker-Kandidat mit 400 Stimmen

Zur Wahl des Jugendrates wurden insgesamt 1.271 gültige Wahlzettel abgegeben.

Andreas Ritter bedankte sich zum Abschluss der Mitgliederversammlung 2011 bei allen Beteiligten herzlich: „Es war eine sehr gute Versammlung, mit einer konstruktiven und sachlichen Atmosphäre. Ich freue mich nicht nur über die sportlichen Erfolge, sondern auch ganz besonders über die Entwicklung im wirtschaftlichen Bereich unseres Vereins. Wir haben mit dem aktuellen Geschäftsergebnis die Kehrtwende zum besseren eingeleitet. Diesen Weg des soliden Wirtschaftens wird der Maßstab für eine erfolgreiche Zukunft der SG Dynamo Dresden sein. Jetzt fehlt nur noch ein Sieg am Sonntag im Sachsenderby gegen Erzgebirge Aue, dann wäre es ein rundherum gelungenes Wochenende für den gesamten Verein!“

Quelle: SG Dynamo Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!