Dynamo reicht Lizenzunterlagen ein

Die SG Dynamo Dresden hat am Freitag pünktlich und fristgemäß die Lizenzunterlagen für die Spielzeit 2013 und 2014 bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) für die 2. Bundesliga und die 3. Liga eingereicht. +++

Die umfangreichen Unterlagen wurden sowohl per Kurierdienst als auch digital nach Frankfurt am Main übermittelt. Die Mitarbeiter der DFL bearbeiten die Anträge für die 2. Bundesliga und deren Kollegen beim DFB prüfen die Lizenzunterlagen für die 3. Liga.

In der vergangenen Saison hat die SG Dynamo Dresden erstmals seit einigen Jahren die Lizenz für die laufende Saison ohne zusätzliche Garantien für die Absicherung des Spielbetriebes erhalten. So musste der Verein lediglich Bedingungen und Auflagen erfüllen, die sich aus den Verbandsregularien ergeben, wenn ein Verein über kein positives Eigenkapital verfügt bzw. zum Zeitpunkt der Lizenzentscheidung der Nachweis einer positiven Liquidität zum 30. Juni des folgenden Jahres noch nicht abschließend erbracht worden ist.

Geschäftsführer Christian Müller sieht den in etwa sechs Wochen zu erwartenden Entscheidungen aus Frankfurt gespannt entgegen: „Angesichts fehlender Einnahmen aus dem DFB-Pokalwettbewerb und geringerer städtischer Zuschüsse zu der aus Vereinssicht überhöhten Stadionmiete ist unsere Planung auf Kante genäht. Viele sinnvolle, mittelfristig nutzenbringende Projekte müssen zurückgestellt werden. Vor allem aber wird es schwer, die geplanten Verbesserungen im Nachwuchsbereich in vollem Umfang zu verwirklichen. Die Wettbewerbsfähigkeit der ersten Mannschaft ergibt sich maßgeblich aus dem zur Verfügung stehenden Budget. Dieses ist knapp. Wir haben noch viel Arbeit vor uns.“

In den zurückliegenden Wochen erarbeiteten die Mitarbeiter der SG Dynamo Dresden unter Federführung der Abteilung Finanzen mit großem Engagement sowie mit Sorgfalt und Kompetenz alle notwendigen Schriftstücke, die zur Erteilung der Lizenz für die zweit- und dritthöchste Spielklasse in Deutschland notwendig sind. Die einzelnen Schritte wurden eng mit den beteiligten Vertragspartnern, dem Aufsichtsrat und dem Präsidium abgestimmt.

Quelle: SG Dynamo Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar