Eagles haben schwere Woche vor sich

Am Sonntag um 15 Uhr treffen die Basketballerinnen aus Leipzig auf die Saarlouis Royals.

Nach Tabellenführer Halle, gegen die schon die letzte Partie verloren ging, ein weiterer schwerer Gegner. Denn auch die kommenden Gegner haben eine makellose Spielbilanz ähnlich der von Halle. Die Saarlouis Royals um Trainer René Spandauw haben schließlich ihre Spiele in der Vergangenheit mit mindestens zehn Punkten Abstand gewonnen.

„Saarlouis hat eine sehr talentierte Mannschaft, die durch den guten Start mit viel Selbstvertrauen auftreten wird“, zollt BBVL-Coach Ritz Ingram dem Vizemeister und Pokalsieger der vergangenen Saison Respekt. „Das wird definitiv kein leichtes Spiel.“ Umso erfreulicher, dass es bei den Eagles in dieser Woche keine Ausfälle gab. Auch Spielmacherin Twiggy McIntyre befindet sich weiter auf dem Weg der Besserung. „Sie ist noch nicht wieder bei 100 Prozent, aber es sieht schon wesentlich besser aus als letzte Woche“, meint Ingram.

Eine ähnlich weite Reise wie nach Saarlouis steht den Eagles auch im Achtelfinale des DBBL-Pokals bevor. Wie die Auslosung am gestrigen Donnerstag ergab, müssen die Messestädterinnen zur KuSG Leimen, dem Spitzenreiter der Südgruppe der zweiten Liga. Und auch das Team von Trainer Markus Jochum ist noch ungeschlagen. „Damit ist es die dritte ungeschlagene Mannschaft in Folge, auf die wir treffen“, so Ingram, der mit dem Los zufrieden ist. „Leimen hat ein starkes Publikum und ist kein schlechter Gegner.“ Die Pokal-Partie findet am Sonnabend, den 01. November um 18 Uhr in Leimen statt.

Auch Leipzigs Sportlicher Leiter Peter Maciej kann mit dem Los leben. „Sicherlich ist Leimen ziemlich weit weg“, sagt der 53-Jährige. „Aber wenn ich mir die anderen Begegnungen anschaue, hätte es uns auch wesentlich schlimmer treffen können. Schließlich gibt es im Achtelfinale bereits drei reine Erstliga-Paarungen.“