Ehemalige Schule an der Boxberger Straße wird Unterkunft für Asylbewerber

Die ersten Asylsuchenden ziehen ab nächster Woche ein. Ab Anfang November stehen im Haus A weitere 144 Plätze zur Verfügung. Im Dezember kommen 96 Plätze dazu. Das Notquartier in Prohlis wird vom Malteser Hilfsdienst e. V. betrieben werden. +++

Krieg und Verfolgung führen weltweit zu einer steigenden Anzahl von Flüchtlingen. Nach der aktuellen Prognose des Freistaats Sachsen vom September wird Dresden in diesem Jahr voraussichtlich 5 365 Asylsuchende aufnehmen müssen. Das sind etwa doppelt so viele Personen wie zum Jahresanfang kalkuliert. Ihre humanitäre Verantwortung und gesetzliche Pflicht wird die Stadt erfüllen und kurzfristig weitere Plätze zur Unterbringung der geflüchteten Menschen schaffen.
Derzeit wird das ehemalige Schulgebäude auf der Boxberger Straße 1 als Unterkunft für Asylsuchende hergerichtet. Der Plan sieht vor, zunächst Haus B und anschließend Haus A des Objekts zu ertüchtigen. Die Unterbringungskapazität wird zunächst 48 Plätze umfassen und schrittweise ausgebaut. Die ersten Asylsuchenden ziehen ab der 44. Kalenderwoche ein. Ab Anfang November stehen im Haus A weitere 144 Plätze zur Verfügung. Im Dezember kommen 96 Plätze dazu. Das Notquartier wird vom Malteser Hilfsdienst e. V. betrieben werden. Dieser übernimmt auch die Verpflegung der Bewohnerinnen und Bewohner. Von Beginn der Belegung an wird der Wachschutz rund um die Uhr vor Ort sein.
Am 5. Oktober wurden die Anwohnerinnen und Anwohner im Ortsbeirat Prohlis über die beabsichtigte Nutzung des Gebäudeensembles Boxberger Straße 1 als Asylunterkunft informiert. Seither wird die Einrichtung für die geplante Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet. Die Mitglieder des Ortsbeirats Prohlis, der Ortsamtsleiter, die Quartiersmanagerin, der Regionalkoordinator für Flüchtlingssozialarbeit in Prohlis und Vertreter der Initiativen „Prohlis ist bunt“ und „Flüchtlingshilfe Südost“ treffen sich am 26. Oktober in dem Objekt. Sie werden sich persönlich einen Eindruck von der geplanten Unterkunft machen und über die Einbeziehung lokaler Bildungs- und Begegnungsangebote sprechen.

Dresdnerinnen und Dresdner, die sich für die Asylsuchenden der Boxberger Straße 1 engagieren möchten, wenden sich bitte an den Prohliser Regionalkoordinator, Herrn Dietze. Telefon: (03 51) 27 28 35 01, E-Mail: asyl@caritas-dresden.de.

Quelle: Landeshaupstadt Dresden