Ehemaligem Gebäude der Staatsoperette in Leuben wird neues Leben eingehaucht

Dresden - Gute Nachrichten für den Dresdner Stadtteil Leuben: Dem ehemaligen Gebäude der Staatsoperette, einem Wahrzeichen des Dresdner Ostens, soll schon bald neues Leben eingehaucht werden. Der Stadtrat beschloss fraktionsübergreifend, schnellstmöglich ein neues Konzept zur Nutzung des Traditionsbaus auszuschreiben.

Seit dem Umzug des Operettentheaters in das Kraftwerk Mitte vor fast drei Jahren ist die ehemalige Spielstätte ungenutzt und liegt brach. Die ursprüngliche Idee der Stadträte, das Gebäude samt Grundstück für einen Millionenbetrag zu verkaufen, wurde mit der vergangenen Stadtratssitzung nun aber endgültig ad acta gelegt. Stattdessen beschloss der Stadtrat einmütig, schnellstmöglich ein neues Konzept zur Nutzung des Traditionsbaus auszuschreiben. Das Grundstück in Altleuben befindet sich in guter Lage und ist auf allen Wegen bestens zu erreichen. Sicher ebenfalls ein Grund für die Stadt Dresden, die Immobilie auch als wertvolle Geldanlage zu behalten. Das rege Interesse, dass die nun beschlossene Ausschreibung der Stadt bereits im Vorfeld bei möglichen Mietern ausgelöst hat, scheint zu bestätigen, dass der Nicht-Verkauf wohl eine goldrichtige Entscheidung war. Die Zukunft des ehemaligen Theatergebäudes in Leuben hat damit begonnen. Und wird allem Anschein nach wohl nicht rostig, sondern rosig.