Ehrenamtliches Engagement bereichert die Regionen

Bei der 3. Ideenbörse für den ländlichen Raum diskutierten Staatsministerin von Schorlemer und Staatssekretär Dr. Jaeckel mit Bürgern und Kommunalpolitikern über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements. +++

Staatsministerin Sabine von Schorlemer und Staatssekretär Dr. Fritz Jaeckel haben heute (20. März 2013) bei der dritten Ideenbörse für den ländlichen Raum mit Bürgern und Kommunalpolitikern über die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements für die Kultur im ländlichen Raum diskutiert. „Wir wollen mit Ihnen darüber sprechen, weil Sie am besten wissen, was sich in Ihren Orten verändern muss, damit sie attraktiv bleiben und noch lebenswerter werden“, sagte Staatssekretär Dr. Jaeckel zur Eröffnung der Veranstaltung im Seminar- und Tagungszentrum Waldheim (Landkreis Mittelsachsen). „Sie leben und arbeiten im ländlichen Raum und sind damit so wie insgesamt zwei Millionen Sachsen das Rückgrat unserer Regionen.“

„Sachsen hat eine reiche und vielfältige Kulturlandschaft. Ob Chöre, Laientheater oder Traditionsvereine – ohne das große bürgerschaftliche Engagement vieler Einzelner wäre das nicht denkbar. Mit ihrem Einsatz schaffen die vielen Bürgerinnen und Bürger einen unverzichtbaren zivilgesellschaftlichen Wert und bereichern Kultur im ländlichen Raum“, erklärte Sachsens Kunstministerin Sabine von Schorlemer.

Zehn Ideenbörsen für den ländlichen Raum werden bis Ende 2013 stattfinden, je eine Veranstaltung in jedem sächsischen Landkreis. Die Themen der Ideenbörsen orientieren sich an den Leitlinien zur Entwicklung des ländlichen Raums, die die Sächsische Staatsregierung im Oktober des vergangenen Jahres beschlossen hat: Es geht unter anderem um die Bereiche Wirtschaft und Tourismus, Sicherheit, medizinische und pflegerische Versorgung, Bildung und Betreuung sowie um die Themen Hochwasser-, Gewässer- und Naturschutz. Die Ergebnisse der zehn Veranstaltungen werden am Ende des Jahres bei einem Landeskongress vorgestellt.

Informationen zum ländlichen Raum in Sachsen, zur „Integrierten Ländlichen Entwicklung“ und zu den ILE- und LEADER-Gebieten finden Sie im Internet unter www.laendlicher-raum.sachsen.de.

Quelle: SMUL – Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar