Ehrengedenken des Hitler-Attentats von Stauffenberg

Dresden - Anlässlich des 75. Jahrestages des Attentates auf Adolf Hitler vom 20. Juli 1944 gedenkt die Bundeswehr auf dem Nordfriedhof in Dresden der Widerstandsbewegung gegen das NS-Regime.

An den Ehrengräbern der beiden prominenten Generale des Widerstandes Friedrich Olbricht und Hans Oster wurden Kränze während eines Appells niedergelegt. Eingeladen zur Gedenkveranstaltung hatte Oberst Klaus Finck, der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen. Michael Kretschmer und Dirk Hilbert haben ebenfalls den beiden Generälen die Ehre erwiesen. Zu der besonderen Veranstaltung wurden auch die Angehörige der Generale Olbricht und Oster eingeladen. 

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Die Opposition gegen Hitler wurde von sehr unterschiedlichen Gruppen und Akteuren getragen, deren Ziele, Formen und Methoden sich mitunter stark voneinander unterschieden. Dazu gehörten Vertreter der Kirchen, des konservativ-bürgerlichen Milieus, der Gewerkschaften, der Arbeiterparteien und vieler anderer Gruppen. Am 20. Juli wird nicht nur an den gescheiterten Attentatsversuch durch Claus Schenk Graf von Stauffenberg als historisches Ereignis erinnert, das Datum steht auch symbolisch für den gesamten deutschen Widerstand im Dritten Reich.