Ehrenlesung in der Stadtbibliothek: Schriftsteller Günter Gentsch feiert seinen 70. Geburtstag

„Literarisches Spiegelwerk“ heißt die Veranstaltung, die am Freitag, dem 15. April, 20 Uhr, im Interim der Stadtbibliothek zu Ehren des Leipziger Schriftstellers Günter Gentsch stattfindet.

Zu seinem 70. Geburtstag lesen die Autoren Roswitha Geppert, Steffen Mohr, Elmar Schenkel und Reiner Tetzner Texte des Jubilars. Eine Erkundungsreise von Homer über Mozart bis in unsere Zeit aus der Feder von Günter Gentsch wird Höhepunkt der Ehrenlesung sein.
Günter Gentsch wurde 1941 in Altenburg geboren.

Nach dem Studium der Anglistik/Amerikanistik und Nordistik in Leipzig war er von 1965 bis 1990 im Verlagswesen tätig, zuerst im Insel-Verlag, dann als Leiter des Westeuropa- und Amerika-Lektorats in der Verlagsgruppe Kiepenheuer. In seiner Zeit als Referatsleiter für Kultur im Regierungspräsidium Leipzig von 1991 bis 2000 engagierte er sich für den Erhalt und die Umgestaltung der Kulturlandschaft der Region Leipzig. Seit 2001 widmet er sich verstärkt der schriftstellerischen Tätigkeit.

Mit der Ehrenlesung werden Werk und Wirken des bekannten, in Leipzig lebenden Schriftstellers, Herausgebers und Übersetzers gewürdigt. Große Aufmerksamkeit erfuhr die unlängst veröffentlichte literarische Biografie „Roulette des Lebens. Die ungewöhnlichen Wege der Lady Mary Montagu“ über die schillernde Existenz der englischen Dichterin, Orientreisenden und Frühfeministin.

Auch die 2010 erschienenen, von Karl-Georg Hirsch illustrierten Erzählungen seines Bandes „Die Verlockung des Spiegels“ zeugen von seiner gestalterischen und stilistischen Virtuosität, kulturhistorische und bis in die Gegenwart reichende Stoffe literarisch auszuformen.

Eine Veranstaltung der Leipziger Städtischen Bibliotheken mit dem Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e. V., der Freien Literaturgesellschaft Leipzig e. V. und dem Verein zur Förderung der Leipziger Stadtbibliothek. Der Eintritt ist frei.