Eiche am Sachsenplatz gefällt

Die abgestorbene Eiche am Sachsenplatz in Dresden ist am Dienstag gefällt worden. Der Baum war 200 Jahre alt und in den vergangenen zwei Jahren langsam abgestorben. +++

Als Grund vermuten Experten das Hochwasser von 2002. Dabei könnten Nährstoffe ausgespült worden sein. Der pH-Wert senkte sich ab, was sich möglicherweise nachteilig auf die Vitalität des Baumes auswirkte. Auch der über längere Zeit erhöhte Grundwasserstand und der damit verbundene Bodenluftmangel kann Ursache für das Absterben gewesen sein.

Bereits 2012 hatte die Eiche in der Krone kahle Stellen ausgebildet. Trotz ausgiebiger Düngung trieb der Baum im vergangenen Jahr nicht mehr aus.

Mit einer Höhe von 30 Metern und einem Stammumfang von über 4 Metern war die Eiche ein Blickfang am Sachsenplatz. Aus Denkmalschutzgründen will die Stadt wieder eine Eiche am selben Ort pflanzen. Im Herbst soll es soweit sein.

Eine Baumscheibe wird zur Bestimmung des genauen Alters und eventueller Krankheiten dienen. Perspektivisch sollen es auf dem Äußereren Matthäusfriedhof auf der Bremer Straße Baumteile von interessanten historischen Gehölzen aus Dresden gelagert werden. Dort wird auch ein Teil der Eiche vom Sachsenplatz untergebracht sein.

Das restliche Holz des Baumes wird als Brennholz genutzt und zu Rindenmulch verarbeitet.