Eier-Skandal: Inwiefern sind Bäckereien betroffen?

Sachsen – „Fipronil“ ist die vergangenen Tage zu einem Schlagwort geworden. Verseuchte Eier sind dabei die eine Seite, doch müssen sich die Sachsen auch bei Backwaren Gedanken machen? Denn Fipronil wird durch Kochen oder Backen nicht abgebaut. Tatsächlich sind die meisten Bäckereien Mitglieder bei der Wirtschaftsorganisation für Bäcker und Konditoren, der BÄKO Ost. Diese liefert alles was zum Backen benötigt wird – und überprüft alle ihre Waren akribisch.

Die BÄKO macht standardmäßig stündlich Analysen um potentielle Gefahren schnellstens ausfindig zu machen.

In diesem Zusammenhang empfiehlt sich auch ein Blick auf www.lebensmittelwarnung.de, eine Seite des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit.

Gemessen an dem bisher höchsten Wert bei belgischen Eiern gilt eine „normale“ Verzehrmenge für einen erwachsenen Menschen als ungefährlich.

Den Dresdner Stollen übrigens kann man sorgenfrei genießen, denn dieser enthält kein Ei.