Eigentümer genehmigt Weiternutzung von Verwaltungsstandort bis 2025

Dresden - Die Landeshauptstadt Dresden und die TLG IMMOBILIEN als Eigentümerin des Bürogebäudes in der Grunaer Straße/St. Petersburger Straße haben sich auf die wesentlichen Eckpunkte für eine weitere Nutzung des Gebäudeensembles verständigt. Wie Dirk Hilbert (FDP), Dresdens Oberbürgermeister, mitteilt, wird die Landeshauptstadt Dresden das Objekt voraussichtlich bis Ende 2025 weiter nutzen können.

Auf der Basis eines durch beide Parteien bestätigten Eckpunktepapiers soll im nächsten Schritt ein neuer Mietvertrag verhandelt und ausgearbeitet werden. Ursprünglich plante der Eigentümer die im Sommer 2019 auslaufenden Mietverträge für rund 16.000 Quadratmeter Bürofläche aufgrund der technischen Gesamtsituation des Gebäudes nicht zu verlängern. Das Unternehmen diskutierte bereits verschiedene Entwicklungsoptionen. Nun sind in dem Komplex unter anderem das Straßen- und Tiefbauamt, das Umweltamt sowie das Personalamt untergebracht. Die betreffenden Mitarbeiter sollen zwar langfristig ins neu entstehende Technische Rathaus am Ferdinandplatz umziehen, das Gebäude wird jedoch aller Voraussicht nach nicht vor 2024 fertig.

© Sachsen Fernsehen

Mit der jetzt erreichten Lösung spart die Landeshauptstadt etwa 18 Millionen Euro im Vergleich zu den alternativen Plänen. Diese hätte für die Unterbringung von etwa 450 städtischen Mitarbeitern mobile Raumeinheiten, also Container, vorgesehen.