Ein 3D-Drucker für Alle!

Leipzig - Die Linken in Leipzig stellen seit wenigen Tagen einen 3D-Drucker zur freien Nutzung zur Verfügung. Jeder der Lust hat, kann diesen mit seinen vielfältigen Möglichkeiten benutzen. Das Gerät steht im Abgeordneten- und Projektbüro "linXXnet".

Die Mitglieder der Partei haben sich schon ausgiebig ausprobiert und eine Halterung für das Mischpult gedruckt. Das Büro bietet Hilfe für alle, die Interesse haben, auch wenn sie sich noch nicht wirklich mit der Technologie und seinen Möglichkeiten auskennen. Jeden Donnerstag Nachmittag ist der IT-Spezialist Mattias Schlenker vor Ort. Er hilft bei der Konstruktion und der Aufbereitung für den Druck. Er erklärt, welche Voraussetzungen man mitbringen muss.

Im ersten Schritt wird das Modell in einem Computerprogramm entworfen, dann wird es noch durch zwei andere Programme gejagt, bis es letztendlich an den Drucker gegeben werden kann. Das Druckverfahren selbst, kann man sich wie eine Heissklebepistole vorstellen. Der erhitzte Kunststoff wird Schicht für Schicht durch eine Düse gedrückt und unmittelbar zum erkalten gebracht. Bis nach mehreren Stunden, das fertige Modell heraus kommt. 
Während der Bürozeiten kann jeder Bürger diesen Drucker nutzen. Lediglich 1 Euro für den Verbrauch pro 25 Gramm Filament sind zu entrichten. So kommt je nach Größe und Struktur des Objekts etwa 1-2 Euro zusammen.
Damit werden die Materialkosten gedeckt und ein Puffer für anfallende Reparaturen gebildet.