Ein Besuch in der JVA Leipzig

Leipzig - Mit fast 400 Haftplätzen ist die Justizvollzugsanstalt Leipzig die zweitgrößte in Sachsen. Diese konnte von Interessierten beim Tag der offenen Tür besucht werden. 

Bei der Führung mit dem leitenden Regierungsdirektor Rolf Jacob durch die Räumlichkeiten des Gefängnisses, erfuhren Besucherinnen und Besucher mehr über das Leben hinter schwedischen Gardinen. So ein Gefängnis ist aber auch Arbeitsplatz für Menschen unterschiedlichster Berufsgruppen. Ärzte, Psychologen, Menschen aus dem Sozialdienst, ja sogar Geistliche verrichten hier tagtäglich ihre Arbeit.

Nicht zu vergessen sind die Justizvollzugsbeamten wie C. Fenz. Der beaufsichtigt, betreut und kontrolliert schon seit 7 Jahren die Insassen. Er erklärt, was den Beruf so reizvoll macht:

"Ich empfinde als hohe Herausforderung auch die Arbeit mit und an dem Bürger. Man ist hier der kleine Sozialdienst, der Psychologe, manchmal vielleicht auch der Familienersatz. Das macht mir persönlich viel Spaß und bringt mich jeden Tag aufs neue zur Arbeit"

 

Wer den Wunsch hat, Vollzugsbeamter zu werden, muss zwischen 18 und 39 Jahren alt sein, einen Realschulabschluss mitbringen oder einen Hauptschulabschluss mit einer Berufsausbildung und natürlich das Auswahlverfahren bestehen. Pressesprecherin N. Rockosch weiß, welche Aufgaben auf die Beamten zukommen:

"Als Justizvollzugsbeamter ist man für die Beaufsichtigung und Betreuung der Gefangenen sowie deren sicheren Unterbringung verantwortlich. Dazu gehört, dass man die Gefangenen bei der Rückkehr in ein straffreies Leben mit sozialer Verantwortung begleitet. Auch die Gewährleistung der Sicherheit der Anstalt gehört zu den Aufgaben"

Darüber hinaus sind für diesen Beruf auch zwischenmenschliche Fähigkeiten gefragt, die am besten schon mitgebracht werden sollten.

Bewerbungen für eine Ausbildung im mittleren allgemeinen Vollzugsdienst sind grundsätzlich das ganze Jahr über möglich. Insbesondere auch Bewerber mit Migrationshintergrund werden aufgefordert, sich zu bewerben. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

© Leipzig Fernsehen