Ein Blick auf die Stollen in der Dresdner Frauenkirche

Dresden- Vor knapp zwei Wochen wurden in der Glockenstube über dem Aufgang C der Frauenkirche 300 Stück Stollen von der Dresdner Mühlenbäckerei eingelagert. Der Aufstieg und die Einlagerung geschah zusammen mit dem Pfarrer Markus Engelhardt und dem Bäckermeister Rüdiger Zopp. Am Mittwoch hat SACHSEN FERNSEHEN den Bäcker und den Pfarrer zu einem Aufstieg in die Glockenstube und einer Exklusiven Probeverkostung hat. 

Ein Pfarrer und ein Bäcker treffen sich vor der Frauenkirche. Was wie der Anfang eines Witzes klingt, ist eine ganz ernste Sache. Denn im Inneren der Kirche erfolgt derzeit ein Aufeinandertreffen zweier Dresdner Wahrzeichen. Bäckermeister Rüdiger Zopp und Pfarrer Markus Engelhardt nehmen die eingelagerten Dresdner Christstollen unter die Lupe. Vor einigen Tagen wurden ganze 300 dieser Stollen statt wie üblich in der Bäckerei im Glockenturm der Frauenkirche eingelagert.

Bäckermeister Zopp schwelgt in höchsten Tönen von der Ehre, die Stollen in diesem Jahr unter dem Glockenturm geschmacklich reifen zu lassen. Doch auch für Pfarrer Engelhardt ist es gerade heute ein besonderer Moment. Denn, man mag es kaum glauben, er probiert zum ersten Mal den Dresdner Christstollen. Bäcker Zopp zelebiert jeden Schritt. Von der Dicke des Stückes bis hin zum richtigen Essen des Christstollens, um sich nicht zu beflecken.

Mit Rückentragekörben, sogenannten Kraxen, sind die Stollen Mitte Oktober in den Glockenturm gebracht worden. Ende November werden die 300 Kisten wieder ausgelagert und gehen dann in den Verkauf.

© SACHSEN FERNSEHEN