Ein Concierge für alle Fälle

Dresden - In Zeiten der Coronavirus-Pandemie ist es gerade für ältere Leute schwer, sich um Dinge wie Einkäufe zu kümmern. Entweder weil sie physisch eingeschränkt sind oder aus Angst vor einer Infektion. Einen Concierge im Haus zu haben, der solche Angelegenheiten übernimmt - diesen Luxus kann man sich wahrscheinlich nur in einem Hotel vorstellen. Und doch sitzt ein eben solcher in einem Hochhaus in Dresden.

Thomas Angermann geht an seinen Arbeitsplatz. Er rechnet heute wieder mit vielen Anfragen von Anwohnern im Haus auf dem Amalie-Dietrich-Platz 7. Als Concierge des Gebäudes ist er rund um die Uhr für alle Belange erreichbar. Seit drei Jahren macht er diesen Job und hat als erste Anlaufstelle viel Kontakt zu den Mietern. 

Die Sorgen und Nöte der Mieter haben sich erhöht, seit der Situation rund um das Coronavirus. Thomas Angermann hat jedoch auch diese Situation im Griff. Bei aller Hilfsbereitschaft, gelten selbstverständlich auch hier die aktuellen Hygienevorschriften.

Den Anwohnern viele Dinge zu erleichtern, das ist auch Aufgabe von Vonovia-Quartiersmanagerin Vanessa Jungels. Sie hat den direkten Kontakt zu den Mietern. Seit einem Jahr hat sie diese Aufgabe inne und kümmert sich um persönliche Probleme und finanzielle Situationen der Bewohner. 

Mit Hilfe der hauseigenen Mieter-App können neben kostenloser Mundschutzmaskenbestellung ebenfalls sämtliche Probleme im Zusammenhang mit der eigenen Wohnung weitergeleitet werden, doch wer möchte schon auf einen Ansprechpartner wie Thomas Angermann aus Fleisch und Blut als Alternative verzichten. Neben ihm sind 48 weitere Mitarbeiter in Häusern der Stadtteile Gorbitz und Prohlis tätig.