Ein Tag ohne virtuelle Spielerein

Burgstädt. Der Burgstädter Jugendclub setzt regelmäßig auch auf Spiel- und Bastelangebote. Die Computer und Spielekonsolen haben dann Pause

Burgstädt (UW). Jugendliche interessieren sich nur für Computer, Fernsehen und Playstation? Von verwegen. Es geht auch anders, wie der Kreativtag des Burgstädter Jugendclubes zeigt. Fernsehen, Spielekonsolen und Computer bleiben aus. Statt dessen stehen Spiele auf dem Programm und es wird auch gebastelt. Im Dezember wurde der Tag erstmals durchgeführt. Inzwischen ist er fester Bestandteil des Clublebens.

„Der Kreativtag kommt sehr gut an“, sagte Tina Mauersberger, die stellvertretende Leiterin des Jugendclubes. „Es gibt eine feste Gruppe von etwa zehn Leuten, die mitmachen. Dazu kommen noch durchschnittlich zehn Leute, die zusehen.“

Renner bei den Heranwachsenden sind „Spiele des Lebens“ und „Jenga Turm“. Aber auch Quizspiele sind sehr gefragt. Das Angebot soll weiter ausgebaut werden „Wir haben klein angefangen und weiten nun die Angebote zum Kreativtag aus“, so Tina Mauersberger. Der Club wolle für die ganz jungen Besucher ebenso etwas bieten wie für die schon etwas älteren Gäste.
Geboren wurde die Idee, als es darum ging, ein festes Programm für den Jugendclub zusammen zustellen. Dabei kam der Gedanke, einen Tag einzuführen, an welchem es ohne virtuelle Medien geht. „Man kann auch ohne Computer einiges lernen“, meinte Tina Mauersberger. „Die Jugendlichen sehen das ähnlich, weshalb die Begeisterung für den Kreativtag groß ist.“

++
Suchen Sie etwas oder wollen Sie etwas verkaufen? Dann schauen Sie doch mal in unsere kostenlosen Kleinanzeigen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar