Einbrecher durch Spuren im Schnee überführt

Im wahrsten Sinne auf der Spur eines mutmaßlichen Einbrechers waren Polizisten am Mittwochnachmittag im Chemnitzer Stadtteil Bernsdorf.

Der Eigentümer einer Gartenlaube (76) in einer Siedlungsgemeinschaft hatte kurz nach 14 Uhr die Polizei gerufen, weil er einen Einbruch in die Laube seines Gartens an der Zschopauer Straße festgestellt hatte. Die Laubentür war durch Hebelversuche beschädigt, ein Fenster eingeschlagen und das Laubeninnere durchwühlt.

Im Schnee vor der Laube gab es Schuheindruckspuren. Diesen liefen die Polizisten bis zu einer Laube in einem angrenzenden Kleingartenverein nach. In der Laube befand sich ein 24-jähriger Mann. Er wurde wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls festgenommen.
 
In diesem Gartenverein waren insgesamt sechs Lauben gewaltsam geöffnet worden, in den angrenzenden Parzellen der Siedlungsgemeinschaft insgesamt drei.

Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Ob etwas aus den Lauben fehlt, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen laufen. Der gestellte 24-Jährige befindet sich noch im Polizeigewahrsam.

Der Tatverdächtige ist für die Ermittler kein Unbekannter. Bereits vor sechs Tagen war er in Oberwiesenthal nach einem Einbruchsversuch gestellt worden.