Einbrecher in Dresden-Laubegast gestellt

Polizeibeamte nahmen auf der Iglauer Straße einen 35-jährigen Mann kurz nach seinem Einbruch fest. Der Mann war in eine Kita eingebrochen und hatte Bargeld gestohlen. Anwohner wurden durch den Lärm aufmerksam und riefen die Polizei. +++

Der Mann hatte mit einem Brecheisen das Fenster einer Kindertageseinrichtung an der Iglauer Straße aufgebrochen. Anschließend drang er in die Räume ein und stahl aus einer Geldkassette rund 290 Euro Bargeld.

Bei dem Einbruch verursachte der Mann jedoch derartigen Lärm, dass Anwohner der Iglauer Straße auf den Vorfall aufmerksam wurden. Sie verständigten umgehend die Polizei.

Die eingesetzten Beamten konnten den Tatverdächtigen wenig später dingfest machen. Er war zwischenzeitlich auf das Dach des Gebäudes geklettert und wollte sich dort verstecken. Die Beute hatte der Mann noch bei sich.

In einer ersten Befragung räumte der 35-Jährige einen weiteren Einbruch ein. Demnach war er nachts zuvor in eine Kindertagesstätte an der Gleinaer Straße (Dresden-Kaditz) eingebrochen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. In diesem Zusammenhang prüfen die Beamten, ob dem Mann noch weitere Straftaten zuzuordnen sind.

Am Sonntagmorgen nahmen Dresdner Polizeibeamte in Dreden-Klotzsche drei Männer (20, 21, 27) fest, die versucht hatten, in eine Buchhandlung an der Königsbrücker Landstraße einzubrechen.

Das Trio hatte sich an der Eingangstür des Geschäftes zu schaffen gemacht. Der Versuch, die Tür aufzuhebeln, scheiterte jedoch. Daraufhin ließen die drei von ihrem Vorhaben ab und flüchteten zu Fuß in Richtung Stadtzentrum.

Ein Passant hatte den Vorfall beobachtet und alarmierte die Polizei. Dank einer guten Personenbeschreibung konnten die eingesetzten Beamten die Tatverdächtigen noch in der näheren Umgebung stellen.

Bei den Festgenommenen wurden zwei Messer sowie Rasierklingen sichergestellt. Die aus Libyen stammenden Männer wurden zwischenzeitlich einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erlies gegen alle drei Haftbefehle und setzte sie in Vollzug. Die Männer befinden sich nunmehr in verschiedenen Justizvollzugsanstalten.

Quelle: Polizei Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar