Einbrecher von Hasen in Flucht geschlagen?

Einem Einbrecher in Dresden-Weixdorf ist wahrscheinlich ein wehrhafter Hase zum Verhängnis geworden. Der Hausbesitzer fand Blutspuren im Wohnzimmer, in dem zwei Hasen leben. Wohlmöglich hat einer der Hase den Einbrecher in die Flucht gebissen. +++

Einen ungewöhnlichen Sachverhalt nahmen Polizeibeamte gestern in Weixdorf entgegen. Die Hauptrolle spielte dabei ein wehrhafter (Oster)hase. Der 48-jährige Eigentümer eines Einfamilienhauses zeigte gestern einen versuchten Einbruch an. Als er sein Haus an der Straße Alte Moritzburger Straße am Nachmittag betreten hatte, waren ihm in der oberen Etage frische Blutflecken auf dem Fußboden und Blutspritzer an der Wand aufgefallen.

Zunächst hatte er seine zwei im Wohnzimmer lebenden Hasen in Verdacht. Doch konnte er keine frischen Wunden oder Blutanhaftungen an ihnen feststellen. Mit dieser Erkenntnis gab es für den 48-Jährigen nur noch eine Erklärung: Von wegen „Schlappohr“! Seine wachsamen Kaninchen hatten das traute Heim offensichtlich energisch gegen Einbrecher verteidigt.

Die mutmaßlichen Verletzungen des Einbrechers schrieb er dabei dem größeren der beiden Vierbeiner zu. Dieser Meister Lampe soll nach Auskunft seines Besitzer sehr unwirsch reagieren, wenn ihn fremde Personen in seinem Mittagsschlaf stören. Die Beamten sicherten die Blutspuren und werden sie kriminaltechnisch untersuchen. Vielleicht kommen die Ermittler so dem Geheimnis um den wehrhaften (Oster)hasen auf die Spur…

Quelle: Polizei Dresden