Einbrüche in Stötteritz und Leutzsch

Im ersten Fall wurde am Montag in Stötteritz in der Breslauer Straße in der Zeit zwischen 6:45 und 15:45 Uhr in eine Wohnung eingebrochen.

Der 34-jährige Wohnungsmieter verließ seine Wohnung am Morgen und verschloss sie ordnungsgemäß, so die Beamten. Nachdem er zurückkehrte musste er feststellen, dass durch einen unbekannten Täter die Wohnung im zweiten Obergeschoss gewaltsam aufgehebelt und der Kantenriegel gezogen worden war. Anschließend drang der Täter ein, durchsuchte Räumlichkeiten und Behältnisse und entwendete laut Polizeiangaben unter anderem eine Münzsammlung. Der Gesamtschaden wird mit ca. 1.400 Euro angegeben.

Fall 2:
Tatort: Leipzig-Stötteritz, Arnoldstraße
Tatzeit: 12.07.2010, zwischen 13:00 Uhr – 15:45 Uhr
Eine böse Überraschung gab es auch für zwei Mieter einer Wohnung in der Arnoldstraße. Ein unbekannter Täter drang durch Aufhebeln und Ziehen des Kantenriegels in deren Wohnung ein, so die Polizei. Im Anschluss durchsuchte der Tatverdächtige die Räumlichkeiten und stahl zwei Laptops, drei Herrenarmbanduhren sowie acht Sonnenbrillen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 2.700 Euro geschätzt.

Fall 3:
Tatort: Leipzig-Leutzsch, Georg-Schwarz-Straße
Tatzeit: 12.07.2010, 03:55 Uhr – 04:05 Uhr
Diesmal war ein alarmgesicherter Drogeriemarkt das Ziel eines Einbrechers. In der angegebenen Tatzeit wurde die Schiebetür des Marktes aufgehebelt. So gelangten die oder der Täter in die Räumlichkeiten, gab die Leipziger Polizei bekannt. Offenbar hatten sie es auf das Zigarettenregal abgesehen, denn dieses wurde komplett entwendet. Darin befanden sich vermutlich um die 500 Schachteln Zigaretten im Wert von ca. 2.500 Euro.

In allen drei Fällen hat die Kripo die Ermittlungen aufgenommen. Darin eingebunden ist zunächst eine umfangreiche Spurensuche an den jeweiligen Tatorten. Jeder Täter hinterlässt Spuren, auch wenn er glaubt, spurlos „gearbeitet“ zu haben. Das gewonnene Material wird miteinander verglichen, um Zusammenhänge zwischen anderen Straftaten erkennen und schließlich aufklären zu können. Einen wichtigen Stellenwert hat neben den objektiven Beweisen auch die sogenannte subjektive Beweisführung. Dabei handelt es sich unter anderem um Zeugen und deren Beobachtungen, Hinweise und Erkenntnisse. Auch in diesem Fall bittet die Kripo um Mithilfe der Bevölkerung.

Zeugen, welche also Hinweise zu einem dieser Fälle geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 01 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.