Eindringling im eigenen Körper? – „Das fremde Herz“ Lesung und Gespräch zum Thema Herztransplantation im TdJW

Dem Thema Herztransplantation widmet sich die Veranstaltung „Das fremde Herz“ im Theater der Jungen Welt am 26. April um 20 Uhr.

Auf dem Podium debattieren Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm Mohr, Ärztlicher Direktor des Herzzentrums Leipzig und Direktor der Klinik für Herzchirurgie, und Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Professor für Philosophie und Direktor der Uni-Bibliothek Leipzig, über die verschiedenen ethisch-philosophischen Facetten des Themas Herztransplantation.

Das Gespräch wird moderiert von Bastian Wierzioch. Die Veranstaltung ist ein Schwerpunkt der Kooperation des Theaters der Jungen Welt mit dem Herzzentrum Leipzig – Universitätsklinik.
Ausgangspunkt der Diskussion zu diesem Thema sind zwei Bücher, die sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Thema Herztransplantation befassen: Aus „Der Eindringling“, von Jean-Luc Nancy, und „Mein Herz, das schlägt, gehört nicht mir“, von Aline Feuvrier-Boulanger, lesen die Schauspieler Martin Klemm und Elisabeth Fues.

In seinem Text „L’Intrus – Der Eindringling“ beschreibt der französische Philosoph Jean-Luc Nancy sein Leben mit einem fremden Herzen und die Ambivalenz seiner Gefühle und Gedanken. Im Gegensatz dazu spiegelt sich in „Mein Herz, das schlägt, gehört nicht mir“, Erfahrungsbericht der 18jährigen Aline Feuvrier-Boulanger, überwiegend die neu gewonnene Lebensfreude nach einer erfolgreichen Transplantation wider.

Zur Veranstaltung „Das fremde Herz“ zeigt das TdJW die Kurz-Dokumentation „Herr Zeh und das Herz“ von Maria Haase über die Geschichte eines Leipziger Transplantationspatienten.