Eine sportliche Ära neigt dem Ende – Martin Pohlers

Ein regional und lokal in Amateur – Fußballerkreisen bekannter Sportfreund beendete seine sportliche Laufbahn und will nun kürzer treten. Lesen Sie hier bei LEIPZIG FERNSEHEN eine Zuschauernachricht von Udo Zagrodnik. +++

Der Fußball ist in den meisten Ligen in der Sommerpause. Beim SV Regis – Breitingen hat Martin Pohlers (nach dem letzten Bezirkklassespiel des SVR gegen Rosswein) seine Fußballschuhe sprichwörtlich an den Nagel gehängt. Er will nun nur noch aushilfsweise gegen den Ball treten. Einst begann er in seiner frühesten Jugend mit dem Fußballspielen in Borna (Trainer: Gerhard Rößner) und kam ins damalige Trainingszentrum zum 1.FC LOK Leipzig (LE – Probstheida).

Später trat er beim ZFC Meuselwitz gegen den Ball, ehe er zum Fußball seiner Heimatstadt Regis – Breitingen wechselte. Das war zu Beginn der Saison 1995 / 1996.

Der Regiser Fußball war nach der 1992er Kreismeisterschaft (Trainer: Werner Heiche) und zwei Jahren in der Bezirksklasse (1992/93 und 1993/94) bis in die 1.Kreisklasse abgerutscht. Beim Neuaufbau und in den Jahren danach hatte Spielertrainer Martin Pohlers großen Anteil daran, das es in der Pleißestadt sportlich schrittweise wieder aufwärts ging. Als im Jahre 2006 der ehemalige Oberligaspieler G. Zanirato das Traineramt übernahm war Pohlers so etwas wie seine rechte Hand und gehörte zu den SVR – Führungsspielern. Mit der 2007er Kreismeisterschaft und dem Bezirksaufstieg spielte der SVR in der Bezirksklasse Leipzig St.1 immer vorn mit. Nun sind seit seinem Regiser Beginn 16 Jahre vergangen und sein Sohn Paul könnte einmal in seine Fußtapsen treten.

In der abgelaufenen Saison 2010 / 2011 spielte Paul erfolgreich in der F – Jugend der SG Regis – Brtg. / Serbitz – Thräna (Dritter der Kreisliga A, St. West). Wünschen wir ihm und seiner Familie auf seinem weiteren Lebensweg vor allem Gesundheit. Möge er dem Regiser Fußball weiter ein bisschen erhalten und verbunden bleiben.
U.Zag. / 22.06.2011