Eine STI kommt selten allein

Chemnitz – Der AIDS-Hilfe Chemnitz e.V. lädt am 12. Mai zur ersten „Medizinischen Rundreise“ ein und klärt zwanglos über Schutz, Übertragung und Symptome von sexuell übertragbaren Infektionen auf.

© AIDS-Hilfe Chemnitz e.V.

Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation sind weltweit ungefähr 37 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. In Sachsen liegt die Zahl der HIV-Infizierten bei ca. 2.200 Menschen.
Anfang 2015 erhielt fast die Hälfte der HIV-positiven Menschen eine Behandlung mit lebensnotwendigen antiretroviralen Medikamenten – in Deutschland sind es knapp 72 Prozent. Werden die Menschen nicht oder unzureichend behandelt, breitet sich das Virus unaufhaltsam aus.

Seit dem Jahr 2000 konnten rund 30 Millionen Neuinfektionen und annähernd 8 Millionen Todesfälle abgewendet werden.

In Chemnitz leistet der AIDS-Hilfe Chemnitz e.V. dazu seinen Beitrag. Seit 1990 klärt der Verein über HIV und Aids auf und steht HIV-infizierten Menschen nicht nur beratend, sondern auch begleitend zur Seite. Zudem leistet die AIDS-Hilfe Chemnitz Öffentlichkeitsarbeit und klärt in präventiven sowie sexualpädagogischen Veranstaltungen Jugendliche zu Themen rund um Sexualität und HIV auf.

Denny Seidel, hauptamtlicher Mitarbeiter des AIDS-Hilfe Chemnitz e.V., ist neugierig: „Endlich kommt die Veranstaltung das erste Mal nach Chemnitz. Wir freuen uns auf eine spannende Rundreise.“

Termin Workshop:

„Medizinische Rundreise“

12. Mai 2017, um 10.00 bis 17.00 Uhr

AIDS-Hilfe Chemnitz e.V., Karl-Liebknecht-Straße 17b in Chemnitz

Trainerin: Christiane Stöter, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin

Moderator: Harald Hägle, Diplom Verwaltungswissenschaftler, Berlin

Die Anmeldung ist noch bis zum 5. Mai 2017 telefonisch bei Denny Seidel +49 371 415223 oder per E-Mail: info@chemnitz.aidshilfe.de möglich.

Alle Workshop-Teilnehmer erhalten ein Zertifikat.

Weitere Informationen unter: http://www.chemnitz.aidshilfe.de

(Quelle: AIDS-Hilfe Chemnitz e.V.)