Eine Woche bis zum Weihnachtsmarkt

250 Händler warten ab 25.11. auf Kundschaft. Weihnachtsmarkt seit langem wieder ohne Baustellen. Augustusplatz wird neu gestaltet. +++ 

In Leipzig wird es in den nächsten Wochen wieder heimelig. Zum Weihnachtsmarkt werden wieder in etwa 2,5 Millionen Besucher erwartet, über 2000 Reisebusse und Sonderzüge werden die Stadt ab 25. November ansteuern. Und das nicht ohne Grund: Der Leipziger Weihnachtsmarkt hat eine über 500-jährige Tradition und trotzdem gibt es in diesem Jahr wieder einiges Neues zu entdecken.
Die Aufbauarbeiten laufen schon jetzt auf Hochtouren und die Stimmung beim Marktamt ist hervorragend. Denn erstmals können die Besucher durch die Innenstadt schlendern, ohne irgendwelchen Baustellen ausweichen zu müssen. 250 geschmückte Stände warten auf Kundschaft. Hauptschauplatz ist natürlich der Markt, auf dem Naschmarkt vor der Alten Handelsbörse warten wieder mittelalterliche Spezialitäten und der Nikolaikirchhof bekommt natürlich wieder seine acht Meter hohe Pyramide. Veränderungen gibt’s dagegen auf dem Augustusplatz. Der kann in diesem Jahr komplett genutzt werden und wird deshalb auch neu gestaltet.
Doch damit nicht genug. Denn natürlich darf auch das finische Weihnachtsdorf nicht fehlen. Das zieht in diesem Jahr vors Gewandhaus. Es ist dadurch nicht nur größer, in diesem Jahr wird auch erstmals ein original finnisches Blockhaus aufgebaut. Das 200 Jahre alte Blockhaus wurde früher übrigens – wie soll es anders sein – als finnische Sauna genutzt. Aber natürlich gibt es in der gesamten Innenstadt viel zu entdecken und die Besucher können sich vorab schon genau im Internet informieren. Die einzelnen Buden sind nummeriert, ihr Standort kann also genau abgerufen werden. Eröffnet wird der Weihnachtsmarkt dann nächste Woche Dienstag um 17 Uhr, die Thomaner werden uns einstimmen, Oberbürgermeister Burkhard Jung macht dann am Baum das Licht an. Und die wichtigsten Infos kommen zum Schluss: Bratwürste gibt’s ab 2,50, Glühwein ab etwa 3 Euro.