Einführung der Zweitwohnsteuer in Chemnitz

Chemnitz plant die Einführung der so genannten Zweitwohnsteuer.

Betroffene müssten dann 10 % der jährlichen Nettokaltmiete an die Stadt entrichten. Die Verwaltung will damit ab dem kommenden Jahr rund 400.000 Euro zusätzlich in´s Stadtsäckel spülen. Zudem sollen Stundeten die Semestergebühren nicht mehr erstattet bekommen. Wer von Ihnen allerdings seinen Hauptwohnsitz nach Chemnitz verlagert, der bekommt ein einmaliges Begrüßungsgeld von 100 Euro. Die Planungen stehen in Zusammenhang mit dem Haushaltssicherungskonzept. Darin ist auch eine Erhöhung der Hundesteuer vorgesehen.