Einigung im Tarifstreit in der Metall-Branche

Der Metall-Tarifabschluss soll auch in Sachsen gelten. An den Warnstreiks in Dresden hatten sich u.a. rund 300 Beschäftigte vor der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen beteiligt.+++

Im Tarifstreit der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie haben Arbeitgeber und Gewerkschaft eine Einigung erzielt.

Diese sieht eine Erhöhung der Bezüge von 4,3 Prozent ab Mai bei einer Laufzeit von 13 Monaten vor, wie der Arbeitgeberverband Südwestmetall am frühen Samstagmorgen nach mehr als 36-stündigen Verhandlungen in Sindelfingen mitteilte. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 13 Monaten und greift erst von Mai an – der April ist ein Nullmonat ohne Erhöhung. Er sieht zudem die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten und mehr Recht beim Einsatz von Leiharbeitern vor.

Ungeachtet ihrer Enthaltung bei den Tarifverhandlungen im Pilotbezirk Baden-Württemberg wollen die Metall-Arbeitgeber in Sachsen den Abschluss mittragen.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!