Einmal Ausbrechen aus dem Alltag – Ausflug in den Dresdner Zoo für 16 Flüchtlingskinder

Große Vorfreude am Dresdner Hauptbahnhof: 16 Flüchtlingskinder und ihre
Familien hat die S-Bahn Dresden zu einem Ausflug eingeladen. Es stand eine gemeinsame Bahnfahrt und der Besuch des Dresdner Zoos auf dem Programm.+++

Anfangs noch etwas verhalten und schüchtern bestritten die Kinder den ersten Teil der Tour mit Bus und Bahn. Das war für die Kleinen ein großes Highlight.

Viel Neues konnten neben den Kindern auch die Erwachsenen lernen. So wurde die Wartezeit an der Bushaltestelle kurzerhand für eine kleine Einführung im Umgang mit einem Ticketautomaten genutzt, um ihnen das alltägliche Leben in Dresden zu erleichtern.

Angekommen am Dresdner Zoo waren die Kinder nicht mehr aufzuhalten: Spielend an der Fotowand konnten Mama und Papa Erinnerungsfotos schießen. Im Streichelzoo wurden dann ohne große Berührungsängste Ziegen gefüttert und ausgelassen herumgetollt.

Berührungsängste hatten die kleinen auch uns gegenüber nicht: Höflich wird der Redakteurin das Stativ abgenommen und vertraut mit dem Moderator Händchen gehalten.

Viel Wissenswertes konnten die Tierpfleger mit Hilfe von Dolmetschern den Kleinen vermitteln – auf einen Sprachkurs warten die Familien sehnsüchtig.

Der kleine Mohammed ist froh hier in Dresden zu sein und hat schon viele Pläne für die Zukunft in Deutschland.

Bei einem strahlenden Herbsttag Tiere füttern und ein paar unbeschwerte Stunden verbringen:
Damit konnten alle ein mal gedanklich ausbrechen aus dem Alltag in der Erstaufnahmeeinrichtung Nöthnitzer Straße.