Einsatz mit Pfefferspray auf der Ausländerbehörde

Chemnitz- Auf der Ausländerbehörde in der Webergasse musste die Chemnitzer Polizei am Montagvormittag eine Frau mit Pfefferspray daran hindern, sich selbst zu verletzen.

Die Frau war zusammen mit ihrer Familie gegen 10:40 Uhr zu ihrer, an diesem Tag anberaumten, Abschiebung auf der Ausländerbehörde. Als die 38-Jährige aus ihrer Handtasche ein großes Küchenmesser zog, mit welchem sie die weiteren anwesenden Personen, u.a. Mitarbeiter der Ausländerbehörde, Sicherheitsdienst, Dolmetscher und Polizeibeamte bedrohte, versuchten die Beamten sie zunächst mit Worten zu beruhigen und forderten sie zum Weglegen des Messers auf.

Sie kam dem nicht nach und drohte, sich selbst verletzen zu wollen. Nachdem ein Polizist sie erneut aufforderte, das Messer wegzulegen, sie sich in diesem Moment eine tiefe Schnittwunde zufügte, sahen sich die Beamten genötigt, Pfefferspray einzusetzen.

Die Gefahrensituation konnte daraufhin unter Kontrolle gebracht werden. Anschließend wurde der Rettungsdienst zur medizinischen Behandlung der 38-Jährigen gerufen, der sie letztlich in ein Krankenhaus brachte.