Einsparungen bei der Stadtbeleuchtung

Das Einsparungskarussell in Chemnitz dreht sich offenbar auf der Stelle.

Auslöser dafür sind die Sparmaßnahmen bei der Straßenbeleuchtung. Hier wollte die Stadtverwaltung die Kosten schon in diesem Jahr um 350.000 Euro senken. Erreicht werden sollte das durch ein teilweises Abschalten der Straßenlampen, konkret sollte in bestimmten Bereichen nur noch jede Zweite leuchten. Allerdings nur in der Zeit von 23 Uhr Abend bis 5 Uhr morgens und genau hier liegt der Knackpunkt. Eine entsprechende Steuerung der Lichtpunkte würde die Stadt mindestens 200.000 Euro kosten. Geld das im Moment fehlt und somit lassen die weiteren Einsparungen auf sich warten.