Einsparungen bei Kindern und Jugend

Der Kinder- und Jugendarbeit in Chemnitz drohen erneut harte Einschnitte.

Darüber tagt am Dienstag der Jugendhilfeausschuss der Stadt im Rathaus. Das Sächsische Staatsministerium für Soziales will die so genannte Jugendpauschale um fast 30% kürzen. Bei dieser Pro-Kopf-Pauschale wird für jeden Chemnitzer bis 27 Jahren 14,30 Euro pro Jahr gezahlt.

Nach den neuen Plänen des Freistaates soll der Betrag auf 10,40 Euro reduziert werden. Für die Kinder- und Jugendarbeit in Chemnitz würde dies einen erneuten Verlust von mehr als 200.000 Euro bedeuten. Diese Einsparungen sind bereits für das laufende Jahr vorgesehen und sollen in den kommunalen Haushalten umgesetzt werden. Die Stadt will gegen die Kürzungen Einspruch einlegen, auch von den Einsparungen betroffene Projekte haben Proteste angekündigt.

Mehr über die Ergebnisse des Jugendhilfeausschusses erfahren sie am Mittwoch ab 18 Uhr stündlich bei der Drehscheibe Chemnitz.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar