Einsparungen in Chemnitz, Teil 3

Das Sparfieber ist in Chemnitz ausgebrochen.

In den Büros der Ämter ist ein Wettlauf um die größten Einsparungen entbrannt, damit der Haushalt der Stadt bis 2015 ausgeglichen sein soll. Einen Teil des Kostensenkungsprogramms des Baudezernats haben wir Ihnen schon an den vergangenen Tagen vorgestellt.

Zu dem Aufgabenbereich dieses Dezernats gehören auch die Chemnitzer Grünflächen. Wie bei denen gespart werden soll, verrät Ihnen SACHSEN FERNSEHEN Reporter René Thierfelder.

Chemnitz ist eine grüne Stadt. Mehr als 1000 Hektar an Parks, Waldgebieten und Wiesen bietet die Stadt ihren Einwohnern. Doch diese Flächen müssen gepflegt werden und das kostet Geld. Zuviel, findet man im Baudezernat der Stadt. Hier will man ab kommendem Jahr rund 1,2 Millionen Euro im Bereich der öffentlichen Grünanlagen einsparen.

Diese Kürzungen bauen auf dem Grünflächenkonzept vom vergangenen Jahr auf. Demnach sollen einige Bereiche gar nicht mehr gepflegt, andere Grünflächen sollen in pflegeleichte Anlagen umgewandelt werden. Außerdem werden Kosteneinsparungen durch Vergabe der Pflege der Objekte an stadtfremde Unternehmen erwartet. Bei der Vergabe soll ein computergestütztes Kataster helfen.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Verbunden mit diesem radikalen Sparkurs in der Grünflächenunterhaltung ist auch ein Personalabbau von 30 Stellen bis 2015.

Im Botanischen Garten sollen 6 Stellen gestrichen werden, denn im Sachkostenbereich sind überhaupt keine nennenswerten Kürzungen mehr möglich. Deshalb strebt das Baudezernat eine Neuorientierung der Anlage an der Leipziger Straße an.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Der „Förderverein Botanischer Garten / Naturschutzzentrum Chemnitz e.V.“ ist mit den Kürzungen nicht einverstanden. Auch im Schulbiologiezentrum, das neben Unterricht für Grund- und Mittelschulen eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften für Kinder anbietet, ist man gegen die Umstrukturierung.

Interview: Jochen Weiß Schulbiologiezentrum

Der Außenbereich und weitere Teile des Botanischen Gartens werden nur noch im Niveau einer öffentlichen Grünanlage bestehen. Nur die Gewächshäuser sollen vom Personal des Grünflächenamtes gepflegt werden.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Der Tierbestand des Botanischen Gartens soll weitestgehend aufgelöst werden. Für den Förderverein eine unverständliche Maßnahme.

Interview: Jochen Weiß Schulbiologiezentrum

Nach Aussage des Fördervereins sieht das Grünflächenamt den Botanischen Garten als Konkurrenz für die kostenpflichtigen Angebote der Stadt.

Interview: Jochen Weiß Schulbiologiezentrum

Das Baudezernat will dennoch an der Sparmaßnahme festhalten. Dort ist man der Meinung, das die Chemnitzer trotz des abgespeckten Angebotes weiterhin den Botanischen Garten besuchen, im vergangenen Jahr waren es rund 60.000.

Interview: Petra Wesseler (parteilos) Baubürgermeisterin Stadt Chemnitz

Aufatmen können dagegen die Kleingärtner. Eine Erhöhung der Pacht kann erst im Jahr 2014 erfolgen. Dann allerdings soll die Pacht um 2 auf 16 Cent angehoben werden.

Insgesamt besitzen die Spar- und Einnahmevorschläge des Baudezernates ein Volumen von rund 7,5 Millionen Euro. Was davon wirklich umgesetzt werden kann, entscheidet sich im September. Dann wird der Stadtrat über das Konsolidierungskonzept abstimmen.