Eintrittspreise für Bäder steigen

Anfang Mai öffnen in Dresden die ersten Freibäder, zwei Wochen später geht es dann auch in allen anderen richtig los.

Bis dahin ist noch viel in den Anlagen zu tun. Frost konnte im vergangenen Winter den Becken nichts anhaben, dafür hinterließ Sturm Kyrill seine Spuren. Das Strandbad Mockritz putzt sich raus für den Sommer. Bademeister Andreas Pinter hat in den vergangen Tagen über 20 Schubkarren Äste und Dreck aus dem Natursee geholt. Neuer Kies wurde eingefüllt und defekte Leitungen repariert. Bis die ersten Gäste ins Bad kommen, steht noch viel Arbeit an. Rasen mähen Baden wird in diesem Jahr teurer für die Dresdner. Die Einzelkarten werden um 50 Cent angehoben, in unsanierten Bädern kostet der Sprung in kühle Nass für Erwachsene nun 3,00 Euro statt 2,50 Euro, in den beiden sanierten Freibädern Wostra und Cossebaude nun 3,50 Euro. Neu ist ein Angebot für Familien: 2 Erwachsene und 3 Kinder zahlen zusammen 8 beziehungsweise 10 Euro. Gut haben’s die Kleinen, bis zu einem Meter Körpergröße müssen sie keinen Eintritt bezahlen. Ausgenommen von dieser Regel ist das Arnold-Bad. So wie im Naturbad Mockritz wird derzeit an allen Dresdner Freibädern gewerkelt. Als erste Bäder starten am 1. Mai Wostra und Cossebaude in die Saison. Am 12. Mai folgen die restlichen Bäder. Im Strandbad Wostra wurde der Winter genutzt, um die Hochwasserschäden von 2006 vollständig zu beseitigen. Damit ist vor allem der Strandbereich wieder uneingeschränkt nutzbar. Bevor die Dresdner in Mockritz wieder schwimmen gehen, ziehen in den nächsten Tagen noch ganz andere Gäste ein. Graskarpfen sind im Naturbad Mockritz die biologische Wasseraufbereitungsanlage. Sie werden jedes Jahr im Herbst abgefischt und im Frühjahr wieder eingesetzt. Andreas Pinter hofft in diesem Jahr wieder auf einen Super-Sommer. 2006 besuchten 50.000 Gäste das Bad ein Rekord nach der Wende. Und der Frühling ist ja zumindest viel versprechend.