Einweihung des Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasium Dresden

Dresden -  Grund zur Freude haben die Schüler des Ehrenfried-Walther-von-Tschirnhaus-Gymnasiums in der Dresdner Südvorstadt, denn ihre Schule ist nun ganz offiziell eröffnet.  Am Dienstag hat die große Einweihung stattgefunden. Das neue Gymnasium kann sechszügig geführt werden und bietet Platz für bis zu 1.300 Kinder. 

Die Errichtung des neuen Schulkomplexes und die Sanierungsarbeiten am Altbau, sowie der Vierfeld-Sporthalle haben rund 45 Millionen Euro gekostet. Insgesamt dauerten die Bauarbeiten an Schule und Sporthalle sechs Jahre. 

Das neu gegründete Tschirnhaus-Gymnasium ist an den Standort des ehemaligen Fritz-Löffler-Gymnasiums in die Bernhardstraße gezogen. Damit das Andenken an den Dresdner Kunsthistoriker trotzdem erhalten bleibt, trägt der Altbau offiziell den Namen Fritz Löffler. Der Erhalt und die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes waren von besonderer Bedeutung. Die Vermittlung von Kunst, Kultur und den damit verknüpften Werten liegt den Lehrerinnen und Lehrern sehr am Herzen. 

Das Ehrenfried-Walter-von-Tschirnhaus-Gymnasium zeichnet sich nicht nur durch die Verbindung von Alt und Neu aus, sondern hat noch viel mehr zu bieten. Gesellschaftliches und sportliches Engagement stehen hier im Fokus. Besonders ist auch, dass als dritte Fremdsprache Chinesisch angeboten wird. Dazu passt, dass die Schule Beziehungen zu Partnern in Asien pflegt. Auch in Europa und Afrika hat das Gymnasium Patenschulen.