Einzelstücke zum Schnäppchenpreis: Kostümverkauf der Oper Leipzig voller Erfolg

Alle zwei Jahre und pünktlich zur Karnevalssaison mistet die Kostümdirektorin der Oper ihren umfangreichen Fundus aus und bringt die guten Stücke unter die Leipziger. Die stehen oft schon Schlange, um eines der begehrten Kostüme zu ergattern. +++

Mehrere hundert Kostüme, Hüte und andere Accessoires fanden so neue Besitzer. Die erwerben damit nicht nur ein echtes Unikat, sondern auch ein Stück mit Geschichte. Denn die Kostüme stammen größtenteils aus Inszenierungen, die einst einmal das Publikum begeistert haben, aber nun nicht mehr gespielt werden. Darunter ein paar echte Highlights.

Nicht nur Hasenohren oder sonstige ausgefallene Stücke fanden an diesen Tagen reißenden Absatz. Mitten im Getümmel stecken Veronika und Johannes. Die beiden sind auf der Suche nach witzigen Kostümen und haben trotz recht genauer Vorstellungen die Qual der Wahl. Während Veronika noch kein passendes Kostüm entdecken konnte, ist Johannes dagegen schon fündig geworden. Das Modell „römischer Legionär“ hat es ihm angetan.

Die meisten der vielen Besucher haben in diesem Tagen schon ein oder mehrere Kostüme über dem Arm. Es wurde probiert, gezupft, gerichtet oder geprüft, ob sich vielleicht an der Größe noch was ändern lässt. Mit viel Liebe zum Detail wurden all die schönen Stücke einst von den Gewandmeisterinnen und Schneiderinnen gefertigt. Sie jetzt hergeben zu müssen, schmerzt schon ein bisschen.

Mit Preisen ab 5 Euro sind die Unikate übrigens echte Schnäppchen, besonders aufwändig gearbeitete Stücke können aber auch schon mal ein bisschen teurer sein. Dafür hat man dann ein Kostüm, indem garantiert kein zweiter herumläuft. Und auch Veronika ist glücklich mit ihrer Auswahl. Neben dem Ensemble aus Hose und Jacke darf auch noch ein weißes Kleid mit nach Hause. Und selbst wer nicht fündig geworden ist, hatte auf jeden Fall seinen Spaß. Das nächste Mal wieder in zwei Jahren.