Eisenbahnstraße im Brennpunkt

Seit Freitag kam es auf der Eisenbahnstraße immer wieder zu Massenschlägereien. Etwa 50 Personen waren darin verwickelt. Die Polizei bittet um dringend um Zeugen, um die Ermittlungen zu beschleunigen +++

An drei Tagen in Folge kam es im Bereich der Eisenbahnstraße zu schweren Schlägereien. Seit Freitag Nacht erlebte die Straße gehäuft Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um Rivailtäten zwischen Famillienclans. Am Freitagabend wurde eine Prügelei mit ungefähr 20 Personen am Stadtteilpark Rabet gemeldet. Bereits am nächsten Abend meldeten Zeugen eine Schlägerei mit 50 Beteiligten vor einer Shishabar auf der Magistrale. Beim Eintreffen der Polizei konnten jedoch nur einige Verletzte aufgefunden werden. Bei der jüngsten Prügelei am Sonntag wurde eine syrische Frau offenbar lebensgefährlich und ein Kind schwer verletzt. Einige Familien aus der Eisenbahnstraße suchen nun direkten Schutz bei der Polizei, da sie sich in ihrer Straße nicht mehr sicher fühlen. Die Präsenz der Beamten wurde nun vor Ort verstärkt. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden seitens der Polizei vorerst keine weiteren Angaben zu den Auseinandersetzungen preisgegeben.